Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

09.06.2016

09:52 Uhr

Mangelnder Datenschutz

Morgan Stanley zahlt Strafe

Nach Diebstahl der Daten von hunderttausenden Kunden durch eigene Mitarbeiter, ist die US-Großbank Morgan Stanley zu einer Strafe verdonnert worden. Ein Mitarbeiter hatte bereits eine Bewährungsstrafe erhalten.

730.000 Datensätze waren gestohlen worden. AFP; Files; Francois Guillot

Morgan-Stanley-Zentrale in New York

730.000 Datensätze waren gestohlen worden.

Nach dem Diebstahl hunderttausender Kundendaten durch einen Mitarbeiter muss die US-Investmentbank Morgan Stanley wegen zu laxer Sicherheitsvorkehrungen eine Strafe in Höhe von einer Million Dollar (878.800 Euro) zahlen. Die Bank habe den Zugang ihrer Mitarbeiter zu vertraulichen Kundendaten nicht angemessen begrenzt, erklärte die US-Börsenaufsicht SEC am Mittwoch. Angesichts der Gefahren von Cyberkriminalität sei die Datensicherheit aber ein „höchst wichtiger Aspekt“.

Ein Angestellter von Morgan Stanley hatte laut SEC zwischen 2011 und 2014 die Daten von 730.000 Kunden heruntergeladen und sie auf seinem heimischen Computer gespeichert. In diesen seien vermutlich Dritte eingedrungen und hätten einige Daten im Internet zum Verkauf angeboten. Es gebe aber keine Hinweise darauf, dass Kunden dadurch finanziell geschädigt worden seien, betonte Morgan Stanley nach Bekanntwerden des Datenklaus Anfang 2015.

Die größten US-Banken (nach Bilanzsumme)

Platz 10

State Street

227 Milliarden Euro


Stand: Anfang November 2015. Quelle: Bloomberg, EU-Kommission

Platz 9

PNC Financial

285 Milliarden Euro

Platz 8

BoNY Mellon

318 Milliarden Euro

Platz 7

US Bancorp

333 Milliarden Euro

Platz 6

Morgan Stanley

662 Milliarden Euro

Platz 5

Goldman Sachs

708 Milliarden Euro

Platz 4

Wells Fargo

1394 Milliarden Euro

Platz 3

Citigroup

1523 Milliarden Euro

Platz 2

Bank of America

1739 Milliarden Euro

Platz 1

JP Morgan

2127 Milliarden Euro

Der Angestellte von Morgan Stanley wurde inzwischen zu einer Bewährungsstrafe von 36 Monaten verurteilt. Zudem muss er eine Entschädigung von 600.000 Dollar zahlen.

Von

afp

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×