Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

31.05.2016

13:58 Uhr

Manipulationsvorwürfe bei US-Bonds

Ermittler haben Deutsche Bank im Fokus

Bereits seit Monaten geht die US-Justiz dubiosen Vorgängen auf dem Markt für US-Staatsanleihen nach. Den Informationen einer US-Zeitung zufolge steht ausgerechnet Deutschlands größtes Geldhaus im Visier.

Nach Angaben der Deutschen Bank hat das Geldhaus keinen Anlass zu glauben, dass es im Mittelpunkt irgendeiner Untersuchung über den Markt für US-Staatsanleihen stehe, heißt es. Reuters

Schriftzug der Deutschen Bank an der New Yorker Börse

Nach Angaben der Deutschen Bank hat das Geldhaus keinen Anlass zu glauben, dass es im Mittelpunkt irgendeiner Untersuchung über den Markt für US-Staatsanleihen stehe, heißt es.

New YorkDie Untersuchungen über mögliche Manipulationen bei der Auktion von US-Staatsanleihen durch Händler konzentrieren sich offenbar auf die Deutsche Bank, wie die Zeitung „New York Postberichtet. Die Ermittler hatten nach Angaben der Zeitung Unterlagen und Kommunikationsnachweise von allen 22 Primärhandlern bei US-Staatsanleihen angefordert.

Keine Bank sei bisher des Fehlverhaltens beschuldigt worden, aber die Untersuchungen konzentrierten sich nun auf einen kleineren Kreis der Banken, hieß es weiter. Dazu gehören die größten Banken an der Wall Street und ihre Wettbewerber in Europa und Asien, wie die „New York Post schreibt. Die Brokersparte von Wells Fargo & Co. kam im April als 23. Mitglied zur Gruppe der Primärhändler hinzu.

Wells-Fargo-CEO John Stumpf: „Wir machen tonnenweise Neugeschäft“

Wells-Fargo-CEO John Stumpf

Premium „Wir machen tonnenweise Neugeschäft“

Wells-Fargo-CEO John Stumpf im Interview über die Zukunft von Filialen, sein Erfolgsrezept und Ethik.

Die Deutsche Bank hat dem Zeitungsbericht zufolge nicht offengelegt, dass gegen sie im Zusammenhang mit dem Handel von Treasuries Untersuchungen laufen.

„Die Deutsche Bank kooperiert bei den branchenweiten Untersuchungen über den Auktionsmarkt, sagte Amy Chang, eine Sprecherin der Bank in Hongkong. Aufgrund der eigenen Überprüfungen habe die Bank bislang keinen Anlass zu glauben, dass sie im Mittelpunkt irgendeiner Untersuchung über diesen Markt stehe, sagte sie weiter.

Die US-Bank Goldman Sachs hatte im November in einer Pflichtmitteilung über Aktivitäten, die von Regulierern und anderen staatlichen Stellen überprüft werden, das Angebot und die Auktion von Wertpapieren sowie den Handel per Erscheinen neu hinzugefügt. Die Bank teilte zudem mit, sie kooperiere bei allen Untersuchungen.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×