Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

06.03.2016

12:16 Uhr

Martin Blessings Nachfolge

Commerzbank entscheidet über neuen Chef

VonYasmin Osman, Jan Hildebrand

Die Commerzbank steht kurz vor der Kür eines Nachfolgers für Vorstandschef Martin Blessing. Aller Voraussicht nach wird Privatkundenchef Martin Zielke das Rennen machen. Die Entscheidung könnte heute fallen.

Insidern zufolge wird soll Zielke die Nachfolge von Commerzbank-Chef Martin Blessing antreten. Bislang ist er Vorstand für das Privatkundengeschäft. Imago

Martin Zielke

Insidern zufolge wird soll Zielke die Nachfolge von Commerzbank-Chef Martin Blessing antreten. Bislang ist er Vorstand für das Privatkundengeschäft.

Frankfurt am MainBei der Commerzbank zeichnet sich bei der Nachfolge für Vorstandschef Martin Blessing eine interne Lösung ab. Dabei hat Privatkundenvorstand Martin Zielke die Nase vorn, wie das Handelsblatt aus Finanzkreisen erfuhr. Zuerst hatte darüber die „Welt am Sonntag“ berichtet.

Die Commerzbank wollte sich dazu nicht äußern. Bis zuletzt hatte die Bank auch über zwei externe Kandidaten diskutiert, doch diesen kommt keine Favoritenrolle mehr zu. Die Entscheidung könnte bereits an diesem Sonntag fallen, hieß es in Finanzkreisen.

Denn seit zehn Uhr berät derzeit der Aufsichtsrat der Bank über die Nachfolge. Sollte das Gremium sich nicht einigen, könnte es am 8. März, seiner nächsten regulären Sitzung, eine Entscheidung geben. Zuletzt hatten Insider wiederholt Privatkundenchef Martin Zielke für den internen Kandidaten mit den besseren Chancen gehalten.

Commerzbank: Endspurt um Blessings Nachfolge

Commerzbank

Premium Endspurt um Blessings Nachfolge

Vier Kandidaten haben im Rennen um den Chefposten der Commerzbank Chancen, darunter zwei aktuelle Vorstände der Bank. Ein anderes Wunschziel – die Nominierung einer Frau – ist vorerst zu den Akten gelegt.

Auf internen Veranstaltungen der Bank für Führungskräfte wurde er auffällig stark in den Vordergrund gestellt, wie Teilnehmer berichten. Lange Zeit hatten sich der Aufsichtsrat und auch der Großaktionär Bund dafür eingesetzt, eine international erfahrene, hochkarätige Frau für die Position zu gewinnen, heißt es aus dem Kreise der am Verfahren Beteiligten.

Da man keine gefunden habe, habe man sich nun für den internen Kandidaten entschieden. Bei einer Frau hätte man noch argumentieren können, warum man es auf eine externe Besetzung anlege. Bei einem Mann wäre es auch einem Misstrauensvotum gegen die internen Kandidaten gleichgekommen. Mit Zielke setze man ein Zeichen der Kontinuität.

Vita Martin Zielke

Martin Zielkes Karriere

Geboren wurde Martin Zielke am 17. Januar 1963 im hessischen Hofgeismar. Im Alter von 20 Jahren begann seine Karriere im Bankwesen – mit einer Ausbildung bei der Deutschen Bank. Danach folgte ein Studium der Betriebswirtschaftslehre in Göttingen und der Wechsel zur Dresdner Bank (1990) in Frankfurt.

Im Jahr 2000 kehrte Zielke der Dresdner Bank den Rücken und arbeitete in kurzer Folge bei der damaligen Privatkundentochter Deutsche Bank 24 und dem Immobilienfinanzierer Deutsche Hyp.

2002 kam er dann erstmals zur Commerzbank und machte im Privatkundensegment Karriere, mit Zwischenaufenthalt bei der von der Commerzbank später erworbenen Eurohypo.

Seit 2010 ist Zielke Commerzbank-Vorstandsmitglied für das Privatkundengeschäft. Er macht sich unter anderem für die Digitalisierung des Geschäfts stark.

Zielke ist verheiratet und Vater von zwei Kindern.

Aufsichtsratschef Klaus-Peter Müller, der mit der Nachfolgesuche betraut ist, hatte zuletzt seine Präferenz für einen internen Kandidaten betont: „Wir haben eigene starke Kandidaten im Auswahlprozess. An deren Qualifikation, Hintergrund und Gestaltungskraft müssen sich externe Kandidaten messen lassen.“

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×