Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

04.10.2016

17:03 Uhr

Mastercard

Onlinezahlung per Selfie

Der Kreditkartenanbieter ermöglicht seinen europäischen Kunden, sich künftig per Selfie oder Fingerabdruck zu identifizieren. Für Mastercard ein „bedeutender Meilenstein“, der eine höhere Sicherheit gewährleiste.

In zwölf Ländern Europas – darunter auch Deutschland – führt Mastercard die Möglichkeit ein, sich bei Onlinezahlungen per Selfie oder Fingerabdruck identifizieren zu können. AFP; Files; Francois Guillot

Das Selfie als Identifikation bei Interneteinkäufen

In zwölf Ländern Europas – darunter auch Deutschland – führt Mastercard die Möglichkeit ein, sich bei Onlinezahlungen per Selfie oder Fingerabdruck identifizieren zu können.

Frankfurt/MainDer Kreditkartenanbieter Mastercard ermöglicht seinen Kunden in Europa, sich bei Interneteinkäufen per Selfie oder Fingerabdruck zu identifizieren. Seit Dienstag ist die Technik in Deutschland und elf weiteren europäischen Ländern verfügbar, wie das Unternehmen mitteilte. Eine Passworteingabe sei somit nicht mehr nötig; die Karteninhaber profitierten „von deutlich schnelleren digitalen Einkaufserlebnissen und gleichzeitig mehr Sicherheit“, erklärte Mastercard.

Den Angaben zufolge können Nutzer der App namens Identity Check Mobile zur Verifizierung ihrer Identität einen Finger auf den Fingerabdruckscanner ihres Smartphones legen. Alternativ können sie ein Selfie machen, dass dann zur Gesichtserkennung verwendet wird. Ziel seien „möglichst reibungslose Online-Zahlungserlebnisse“ ohne Kompromisse bei der Sicherheit, erklärte der zuständige Mastercard-Manager Ajay Bhalla. Er sprach von einem „bedeutenden Meilenstein“.

Bezahlen mit Kreditkarte: Warum das Ende der Extragebühren in Sicht ist

Bezahlen mit Kreditkarte

Warum das Ende der Extragebühren in Sicht ist

Verbraucher können darauf hoffen, dass Kreditkartenanbieter in manchen Fällen zukünftig keine Extragebühren mehr verlangen können. Der Grund: eine neue Richtlinie der EU.

Die Technologie war laut Mastercard zunächst in den Niederlanden, den USA und Kanada getestet worden. Bis Ende kommenden Jahres soll sie weltweit nutzbar sein.

Mastercard ist überzeugt, dass sich viele Kunden für das neue Verfahren interessieren: „Tests und Studien“ hätten gezeigt, „dass die Verbraucher in Europa im Vergleich zu den derzeit verwendeten passwortbasierten Systemen mittlerweile biometrische Zahlungsverfahren bevorzugen“.

Von

afp

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×