Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

07.11.2011

03:47 Uhr

Medienbericht

Börsen in Tokio und Osaka stehen in Fusions-Verhandlungen

Nach der Deutschen Börse und der US-Börse NYSE Euronext will die Börse Tokio mit der Rivalin in Osaka fusionieren. Laut einem Bericht sind die Gespräche recht weit gediehen und ein Abschluss ist absehbar.

Fusionsgespräche zwischen der Tokioter Börse und der Rivalin in Osaka schreiten voran. Reuters

Fusionsgespräche zwischen der Tokioter Börse und der Rivalin in Osaka schreiten voran.

TokioDie Tokioter Börse strebt einem Medienbericht zufolge einen Zusammenschluss mit ihrer kleineren Rivalin in Osaka, die Osaka Securities Exchange (OSE) im Herbst kommenden Jahres an. Die beiden japanischen Börsenbetreiber befänden sich in den letzten Zügen ihrer Fusionsgespräche, meldete die Zeitung „Nikkei“ am Montag.

Offenbar habe man sich unter anderem in der lange diskutierten Frage angenähert, wie hoch die nicht börsennotierte Tokyo Stock Exchange zu bewerten sei. Die Unternehmen teilten beide mit, es sei noch nichts entschieden. Die Papiere der gelisteten Osaka Securities Exchange verteuerten sich um 6,3 Prozent.

Bereits im Sommer wurde bekannt, Bereits im Sommer wurde bekannt, ass die Börse Tokio (TSE) für die Rivalin ein Gebot dass die Börse Tokio für die Rivalin ein Gebot vorgelegt hat.

Nach früheren Informationen der „Nikkei“ wird unter anderem erwogen, die Geschäfte unter einer Holding umzuorganisieren. Demnach könnte der Handel mit bestimmten Finanzinstrumenten wie Aktien und Anlagefonds auf eine Börse konzentriert werden und der Handel mit Derivaten auf die andere Börse.

Die Tokioter Börse wickelt mehr als 90 Prozent der Aktientransaktionen auf dem Heimatmarkt ab, während auf die Börse in Osaka rund die Hälfte des Handels mit Derivaten wie Nikkei-Futures entfällt. Deshalb wäre die OSE eine gute Ergänzung für den Handelsplatz in der japanischen Hauptstadt. Beide Börsenplätze haben sich bis jetzt einen harten Konkurrenzkampf geliefert. Doch die zunehmende Konkurrenz durch internationale Börsenplätze dränge sie dazu, zusammenzuarbeiten, hieß es.

.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×