Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

08.10.2015

15:33 Uhr

Medienbericht

Credit Suisse bereitet milliardenschwere Kapitalerhöhung vor

Der neue Vorstandschef Tidjane Thiam macht Ernst: Laut Medienberichten steht die Großbank Crédit Suisse vor einer milliardenschweren Kapitalerhöhung. Damit soll der Konzernumbau abgefedert werden.

Die Schweizer Großbank soll eine milliardenschwere Kapitalerhöhung vorbereiten. Reuters

Credit Suisse

Die Schweizer Großbank soll eine milliardenschwere Kapitalerhöhung vorbereiten.

London/ZürichDie schweizerische Großbank Crédit Suisse steht einem Medienbericht zufolge vor einer umfangreichen Kapitalerhöhung. Mit dem frischen Geld wolle der neue Vorstandschef Tidjane Thiam Verluste durch den geplanten Umbau des Konzerns abfedern und das Haus auf eine weitere Verschärfung der Kapitalregeln vorbereiten, berichtete die „Financial Times“ (FT) am Donnerstag auf ihrer Internetseite unter Berufung auf mehrere mit den Plänen vertraute Personen. Die Bank wollte sich zu den Neuigkeiten nicht äußern.

Ein genaues Volumen der Kapitalerhöhung wurde in dem Bericht nicht genannt. Verwiesen wurde aber auf eine in der vergangenen Woche von Goldman-Sachs-Analysten veröffentlichte Umfrage, wonach 91 Prozent der Investoren eine Kapitalerhöhung von mehr als fünf Milliarden Franken erwarten. Am 21. Oktober will der seit Sommer amtierende Vorstandschef seine Pläne vorstellen, mit denen er die Bank in eine bessere Zukunft führen will.

Einsparpotenzial sieht Thiam dem Bericht zufolge vor allem im Anleihehandel, der ähnlich wie bei der Deutschen Bank bislang zum Kern des Investmentbankings zählte, aber zuletzt schwächelte. Einschnitte seien auch im US-Handelsgeschäft vorgesehen. Dagegen könne sich Thiam für ein stärkeres Aktiengeschäft begeistern. Dem Bericht zufolge will Thiam bei der Credit Suisse die Vermögensverwaltung und das Fondsgeschäft ausbauen.

Von

dpa

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×