Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

30.04.2013

21:03 Uhr

Medienbericht

Ex-HSH-Chef Nonnenmacher landet vor Gericht

Die Hamburger Staatsanwaltschaft hat Ex-HSH-Nordbank-Chef Nonnenmacher und weitere Ex-Vorstände Ende 2011 angeklagt. Jetzt wurde die Anklage zugelassen, wie sein Anwalt bestätigt. Mitte Juli soll der Prozess beginnen.

Dirk Nonnenmacher: Die Klage gegen den Ex-HSH-Nordbank-Chef wurde zugelassen. dapd

Dirk Nonnenmacher: Die Klage gegen den Ex-HSH-Nordbank-Chef wurde zugelassen.

München/HamburgDer frühere HSH-Nordbank-Chef Dirk Jens Nonnenmacher und fünf weitere Ex-Vorstandsmitglieder müssen sich nach Informationen der „Süddeutschen Zeitung“ wegen des Verdachts der Veruntreuung von Bankvermögen in einem besonders schweren Fall vor Gericht verantworten. Das Landgericht Hamburg habe die Anklage gegen die Manager zugelassen, schreibt das Blatt (Online-Ausgabe). Die Beschuldigten weisen die Vorwürfe demnach zurück.

Das Landgericht konnte die Informationen am Dienstagabend auf dpa-Anfrage zunächst nicht bestätigen.

Erneute Verluste: HSH Nordbank sieht positives Ergebnis erst 2014

Erneute Verluste

HSH Nordbank sieht positives Ergebnis erst 2014

Die Erhöhung der Staatsgarantien kostet die Landesbank Gebühren.

Nonnenmachers Anwalt Heinz Wagner sagte der dpa hingegen: „Das Landgericht hat die Anklage der Staatsanwaltschaft gegen die ehemaligen Vorstände der HSH Nordbank zur Hauptverhandlung zugelassen und als Beginn der Hauptverhandlung Mitte Juli in Aussicht genommen.“

Hintergrund sind Geschäfte mit dem Codenamen „Omega“ aus dem Jahr 2007, die für die Bank verlustreich endeten. Der Hauptvorwurf lautet laut „SZ“ auf Veruntreuung von Bankvermögen in einem besonders schweren Fall; alle sechs Beschuldigten weisen den Vorwurf demnach zurück. Zwei Beschuldigten, darunter Nonnenmacher, wird dem Bericht zufolge neben der Untreue auch unrichtige Darstellung angelastet, was dem Vorwurf der Bilanzfälschung gleichkommt - auch hier widersprechen laut „SZ“ beide.

Ex-HSH-Nordbank-Chef: Nonnenmacher legt seine Abfindung in Richterhände

Ex-HSH-Nordbank-Chef

Nonnenmacher legt seine Abfindung in Richterhände

Die HSH Nordbank fordert von ihrem ehemaligen Chef Nonnenmacher die Abfindung zurück.

Die Hamburger Staatsanwaltschaft hatte bereits Ende 2011 Anklage gegen den gesamten früheren HSH-Nordbank-Vorstand erhoben. Die Behörde wirft den sechs ehemaligen Mitgliedern des Gremiums vor, durch das Geschäft im Dezember 2007 vorsätzlich und vorhersehbar einen Vermögensschaden von rund 160 Millionen Euro für die Bank verursacht zu haben.

Der Vorstand sei ein unvertretbares Risiko eingegangen, hieß es damals bei der Staatsanwaltschaft - das gelte vor allem angesichts der Finanzkrise, die 2007 bereits eingesetzt hatte. Nach Ansicht der Anklagebehörde war das Geschäft wirtschaftlich sinnlos. Die Staatsanwaltschaft folgte nicht den Darstellungen der Vorstände, nach denen es sich um ein übliches Bankgeschäft handelte.

HSH Nordbank: Länder einigen sich mit EU auf Verfahren für Garantien

HSH Nordbank

Länder einigen sich mit EU auf Verfahren für Garantien

Die angeschlagene HSH Nordbank braucht mehr staatliche Rückendeckung: Bis Ende Juni soll die EU höhere Garantien genehmigen.

Der zweite Vorwurf der unrichtigen Darstellung - landläufig Bilanzfälschung - richtet sich nach den früheren Angaben der Staatsanwaltschaft nur gegen Nonnenmacher und einen weiteren Ex-Vorstand. Er beziehe sich auf einen Zwischenbericht für das erste Quartal 2008, bei dem das „Omega 55“-Geschäft wie ein normaler Kredit zum Anschaffungswert bilanziert worden sei statt zum aktuellen Marktwert. So sei aus einem Quartalsverlust ein Gewinn geworden. Die Bank hat diesen Fehler eingeräumt und korrigiert, die Finanzaufsicht wegen der unvollständigen Darstellung der Transaktion ein Bußgeld gegen die HSH Nordbank verhängt.

Von

dpa

Kommentare (5)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

Account gelöscht!

30.04.2013, 22:01 Uhr

"Die Beschuldigten weisen die Vorwürfe demnach zurück."

Was sollen sie denn auch machen? Alles zugeben? Wer schaufelt sich denn schon freiwillig sein eigenes Grab? Doch nicht ein Nonnenmacher.

Einbuchten, aber alle und nie mehr rauslassen. Ich hoffe, das Hamburger Gericht geht mit aller Härte gegen diese Möchtegern-Banker vor.

Account gelöscht!

30.04.2013, 22:31 Uhr

Ich gratuliere der hamburgischen Staatsanwaltschaft. Ist schon krass dass das Gericht über 1 Jahr zur Prüfung der Anlage brauchte.

Nachwuchs

01.05.2013, 00:24 Uhr

Warum stehen nicht alle Banker und Manager, die Boni kassierten und die Krise vorsätzlcih verursachten vor Gericht und werden verurteilt zum Berufsverbot, Einziehung sämtlicher Vermögen incl. Schwarzkonten und Rückzahlung der gesamten Boni???

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×