Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

02.10.2017

23:20 Uhr

Medienbericht

Goldman Sachs prüft Einstieg in Bitcoins

VonFrank Wiebe

Derzeit haben digitale Währungen wie Bitcoin noch ein schlechtes Image. Das könnte sich ändern. Investment-Riese Goldman Sachs erwägt den direkten Handel mit Kryptogeld und reagiert damit auf Wünsche von Großanlegern.

Die virtuelle Währung könnte bald eine etablierte Handelseinheit werden. dpa

Bitcoin

Die virtuelle Währung könnte bald eine etablierte Handelseinheit werden.

New YorkDie Stellungnahme fällt sehr vorsichtig aus: „Als Reaktion auf das Interesse von Kunden an digitalen Währungen, untersuchen wir, wie wir ihnen am besten in diesem Bereich dienen können.“ So reagiert Goldman Sachs auf einen Bericht des „Wall Street Journal“, nach dem die Investmentbank überlegt, in den Handel mit Bitcoins und ähnlichen virtuellen Währungen einzusteigen.
Offenbar gibt es von Seiten institutioneller Anleger Interesse an diesem Bereich. Das ist nicht überraschend, nachdem Bitcoins und ähnliche Währungen wie etwa Ethers im Laufe dieses Jahres zum Teil sprunghaft im Preis gestiegen sind. Es handelt sich allerdings um einen hoch spekulativen Markt. Langfristig wird die Bewertung dieser Währungen davon abhängen, welchen Nutzen, etwa im Zahlungsverkehr, sie liefern können. Goldman Sachs hatte bisher hin und wieder Kursprognosen zu Bitcoins abgegeben, die in erster Linie auf einer Art Chartanalyse beruhten.

Kommentar zur Kryptowährung: Bitcoins sind reine Glaubenssache

Kommentar zur Kryptowährung

Premium Bitcoins sind reine Glaubenssache

JP-Morgan-Chef Jamie Dimon hat recht: Bitcoins sind nur eine Spielwiese für Spekulanten. Ihr Wert ist unvorhersehbar, als Zahlungsmittel im Alltag ist die Kryptowährung derzeit völlig ungeeignet. Ein Kommentar.

Ein Einstieg von Goldman in dieses Geschäft würde Aufsehen erregen. Die Wall Street hat sich bisher abwartend bis ablehnend gegenüber Bitcoins verhalten. Bekannt wurde der umstrittene Ausspruch von JP-Morgan-Chef Jamie Dimon, Bitcoins seien Betrug. Nur die Technik hinter den Bitcoins, die so genannte Blockchain, stößt in der traditionellen Finanzbranche auf großes Interesse.
Weil die Banken unter dem Druck neuer Auflagen weitgehend auf den Handel auf eigene Rechnung verzichten, dürfte nur ein Geschäft im Kundenauftrag in Frage kommen. Offenbar geht es um die Frage, wie den Kunden der Handel in Kryptowährungen angeboten werden kann. Dabei muss die Bank aber auch auf ihren eigenen Ruf achten. Sollte es zu Ausfällen wie etwa dem Diebstahl von Bitcoins durch Hacker oder Betrug mit neuartigen Währungen kommen, wäre das Image der Bank möglicherweise in Mitleidenschaft gezogen. Daher scheint bisher völlig offen zu sein, ob sie tatsächlich in diesen neuen Markt einsteigt.
Goldman Sachs sucht seit einiger Zeit nach neuen Gewinnquellen und ist dabei gegenüber technischen Innovationen aufgeschlossen. Die Bank arbeitet zudem auch mit spekulativen Investoren, etwa Hedgefonds, zusammen. Wie sie sich entscheidet, ob sie Bitcoin & Co in ihr Programm aufnimmt, dürfte auch Einfluss darauf haben, wie sehr dieser Bereich von der traditionellen Finanzbranche akzeptiert wird.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×