Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

30.08.2013

09:05 Uhr

Medienbericht

JP Morgan prüft Korruptionsverdacht in Asien hausintern

Das Finanzinstitut JP Morgan reagiert auf die Ermittlungen der US-Börsenaufsicht. Ein Team wurde gebildet, um die Vorwürfe der Korruption intern zu untersuchen. Der Fokus liegt auf Neueinstellungen in der Führungsebene.

Blick in die Lobby der JPMorgan Chase Hauptzentrale in New York. Die US-Bank geht den Vorwürfen der Korruption in Asien nun eigenständig auf den Grund. ap

Blick in die Lobby der JPMorgan Chase Hauptzentrale in New York. Die US-Bank geht den Vorwürfen der Korruption in Asien nun eigenständig auf den Grund.

New YorkDie US-Bank JP Morgan Chase prüft einem Bericht zufolge intern den Verdacht der Korruption in Asien. Wie die US-Tageszeitung „Wall Street Journal“ am Donnerstag berichtete, geht es dabei vor allem um die Frage, ob Kinder ranghoher Chinesen eingestellt wurden, um Verträge an Land zu ziehen. Mit der Einsetzung einer internen Untersuchungsgruppe reagiere das Finanzinstitut auf von der US-Börsenaufsicht SEC eingeleitete Ermittlungen, berichtete die Zeitung unter Berufung auf informierte Kreise.

Die US-Börsenaufsicht interessiere sich dabei vor allem für die Anstellung von Tang Xiaoning, Sohn der staatlich kontrollierten Finanzgruppe China Everbright, und Zhang Xixi, Tochter eines Verantwortlichen der chinesischen Eisenbahngesellschaft. Die SEC wolle wissen, ob ihre Anstellung bei Vertragsabschlüssen mit den beiden Firmen geholfen habe, berichtete das „Wall Street Journal“. Ein Bankensprecher wollte die Angaben nicht bestätigen. JP Morgan hat in Asien mehr als 30.000 Mitarbeiter.

Von

afp

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×