Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

15.03.2011

08:19 Uhr

Medienberichte

Nasdaq will für Nyse bieten

Die Fusion der Deutschen Börse und der Nyse Euronext ist noch längst nicht in trockenen Tüchern. Allem Anschien nach will die Nasdaq schon in Kürze ein Gegengebot für die US-Börse Nyse Euronext vorlegen.

Die Nasdaq im Herzen New Yorks: Gegenangebot für die Nyse? Quelle: dapd

Die Nasdaq im Herzen New Yorks: Gegenangebot für die Nyse?

New York

Der US-Marktbetreiber Nasdaq OMX will Kreisen zufolge die Fusionspläne der Deutschen Börse und der Nyse Euronext durchkreuzen. Die Nasdaq werde wohl noch in dieser Woche ein Gegengebot für die US-Börse Nyse Euronext vorlegen, sagte eine mit dem Vorhaben vertraute Person am Montag. Die Technologiebörse wolle die Transaktion unter anderem mit der Aufnahme von Schulden in Höhe von fünf Milliarden Dollar stemmen.

Zudem plane die Nasdaq den Verkauf der zur Nyse Euronext gehörenden internationalen Derivatebörse Liffe an die Rohstoffbörse IntercontinentalExchange (ICE). Bei ICE war zunächst niemand für eine Stellungnahme zu erreichen. Die Nasdaq lehnte einen Kommentar zu dem Bericht ab.

In der Branche werden die Karten derzeit neu gemischt, da die Unternehmen die Finanzkrise hinter sich lassen. So hatten die Deutsche Börse und die Nyse Euronext vor kurzem angekündigt, sich zum weltgrößten Handelsplatz zusammenschließen zu wollen. Die Londoner Börse LSE will die kanadische Rivalin Toronto übernehmen.

Die Tokioter Börse (TSE) fasst eine Fusion mit ihrer kleineren einheimischen Rivalin Osaka Securities Exchange (OSE) ins Auge. Die alternative Handelsplattform Bats Global Markets kaufte im Februar den Konkurrenten Chi-X. Beide Börsen wollen ihren Terminhandel im kommenden Jahr zusammenlegen. Bats wie auch Chi-X sind nicht börsennotiert.

Von

rtr

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×