Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

31.01.2008

10:23 Uhr

Merrill Lynch

Keine Boni für Top-Banker

Die fetten Jahre sind vorbei: Die Spitzenbanker von Merrill Lynch müssen auf ihre Boni für das abgelaufene Jahr verzichten. Lediglich einige Führungskräfte erhielten umfangreiche Vergütungen in Form von Aktienoptionen.

HB NEW YORK. Die US-Bank Merrill Lynch hat nach ihren Milliardenverlusten einer Reihe von Top-Bankern keinen Bonus für das abgelaufene Jahr gezahlt. Diese Entscheidung habe der Vergütungsausschuss des Konzerns gefällt, teilte die Bank am Mittwoch mit.

Allerdings gewährte Merrill drei führenden Bankern - darunter Präsident Greg Fleming - umfangreiche Vergütungen in Form von Aktienoptionen. Merrill Lynch hatte sich im Zuge der US-Hypothekenkrise massiv verspekuliert und allein in den vergangenen sechs Monaten Verluste von mehr als zwölf Milliarden Dollar ausgewiesen.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×