Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

16.10.2012

18:06 Uhr

Milliardengewinn

Investment-Banking zieht Goldman nach oben

Lloyd Blankfein kann sich freuen: Goldman Sachs übertrifft die Erwartungen und vermeldet einen Quartalsgewinn von 1,5 Milliarden Dollar. Im Investment-Banking läuft es gut – und die eigenen Anlagen legen an Wert zu.

Goldman-Chef Lloyd Blankfein hat einen Milliarden-Quartalsgewinn vorgelegt. Reuters

Goldman-Chef Lloyd Blankfein hat einen Milliarden-Quartalsgewinn vorgelegt.

New YorkDie US-Großbank Goldman Sachs verdient dank der Erholung an den Finanzmärkten wieder prächtig. Das Geldhaus konnte seine Einnahmen im dritten Quartal mehr als verdoppeln und kehrte in die Gewinnzone zurück. Dabei kamen der weltweit führenden Investmentbank vor allem deutliche Kurszuwächse bei eigenen Wertpapieranlagen zugute, die von der jüngsten Konjunkturspritze der US-Notenbank Federal Reserve profitierten. Vor allem stieg der Wert der Beteiligung an der chinesischen Bank ICBC. Goldman Sachs fuhr im dritten Quartal einen Gewinn von 1,5 Milliarden Dollar ein konnte seine Einnahmen mehr als verdoppeln

Der Finanzkonzern reihte sich am Dienstag damit in die Reihe positiver Bilanzen von US-Bankenriesen wie JPMorgan, Wells Fargo und Citigroup ein. Die Belebung im Kapitalmarktgeschäft, das im Frühsommer wegen der Unsicherheit durch die Euro-Schuldenkrise fast zum Erliegen gekommen war, trug maßgeblich zu dem Ergebnis bei. Die Nettoeinnahmen im Investmentbanking kletterten um 49 Prozent. Der Handel und das Geschäft mit Fusionen und Übernahmen kommt dagegen nur langsam in Schwung.

.

Citigroup: Wall Street rätselt: Warum geht Pandit?

Citigroup

Wall Street rätselt: Warum geht Pandit?

Erst am Montag hatte Pandit einen Quartalsverlust gemeldet. Ein Nachfolger steht fest.

Harvey Schwartz, der Ende Januar das Amt von Finanzchef David Viniar übernimmt, schlug deshalb im Gespräch mit Analysten vorsichtige Töne an. Die Bank wolle angesichts des schwierigen Marktumfelds keine höheren Risiken eingehen, kündigte er an. "Sie können davon ausgehen, dass wir uns vorerst weiter konservativ verhalten werden." Das Institut müsse die richtige Balance halten, mahnte Schwartz. Auf der einen Seite müsse es weiter Kosten senken, auf der anderen Seite vorbereitet sein, wenn Handelsvolumen und die Zahl an M&A-Deals wieder anziehe.

Gewinneinbruch: Citigroup verkauft Tochter zu billig

Gewinneinbruch

Smith-Barney-Verkauf belastet Citigroup

Abschreibungen durch einen niedrigen Verkaufspreis führen zu einem Gewinneinbruch.

Auch an den Märkten hielt sich die Euphorie in Grenzen, obwohl die Einahmen von Goldman im abgelaufenen Quartal um 133 Prozent auf 8,4 Milliarden Dollar nach oben schossen. Die Eigenkapitalrendite der Bank verbesserte sich zwar auf 8,6 Prozent, lag damit aber weiter deutlich unter der Marke von 15 Prozent, die viele Anleger in guten Zeiten von Investmentbanken erwarten. Zudem hatten viele Experten nach den überzeugenden Zahlen von JP Morgan, Citi und Co. einen noch deutlicheren Gewinnanstieg erwartet. "Die Latte liegt jetzt höher", sagte Analyst Mitchell Protass von Ratel Capital Management. Goldman-Aktien notierten in New York 0,5 Prozent höher.

Goldman-Chef Lloyd Blankfein sprach von einem soliden Ergebnis angesichts des schwierigen wirtschaftlichen Umfelds. Zudem überraschte er viele Experten mit einer Anhebung der Quartalsdividende von 46 auf 50 Cent je Anteilsschein. "Es gibt nicht viele Investoren, die Goldman-Aktien wegen der Dividende kaufen, aber schaden tut es sich nicht", sagte Portfolio-Manager Andrew Aran von Regancy Wealth Management. Die höhere Ausschüttung unterstreiche, dass das Goldman-Management im derzeitigen Umfeld Vorsicht walten lasse.

Das berichten die US-Großbanken über das 3. Quartal

JP Morgan

Die größte US-Bank JP Morgan Chase verdient wieder soviel wie vor der Krise. Im dritten Quartal steigerte JP Morgan den Nettogewinn um ein Drittel auf 5,7 Milliarden Dollar. Hauptgrund ist die boomende Nachfrage nach Hypotheken in den USA. Allein im Geschäft mit Häuserkrediten nahm das Institut 1,8 Milliarden Dollar ein – 36 Prozent mehr als vor einem Jahr. Das Ergebnis übertraf die Analystenerwartungen.

Wells Fargo

Die Erfolgsgeschichte von Wells Fargo geht weiter. Im dritten Quartal wuchs der Gewinn im Vergleich zum Vorjahreszeitraum um 22 Prozent auf den Rekordwert von 4,94 Milliarden US-Dollar. Damit übertraf die Bank die Erwartungen von Analysten. Wells Fargo profitierte von der sich bessernden US-Konjunktur und dem weiter anziehenden Immobilienmarkt.

Citigroup

Die Citigroup muss einen Gewinneinbruch hinnehmen. Die Erlöse gingen um 88 Prozent auf 468 Millionen Dollar zurück. Wesentlicher Grund dafür waren Sonderabschreibungen in Höhe von 2,9 Milliarden Dollar (nach Steuern), weil die Bank beim Verkauf ihrer Tochter Smith Barney nicht den erhofften Preis erzielen konnte.

Goldman Sachs

Goldman Sachs wies einen überraschend kräftigen Gewinn von 1,5 Milliarden Dollar aus, nachdem ein Jahr zuvor noch ein Verlust von 428 Millionen Dollar in den Büchern stand. Die Einnahmen stiegen um 133 Prozent auf 8,4 Milliarden Dollar. Die Investmentbank verdient dank der Erholung an den Finanzmärkten wieder prächtig.

Bank of America

Einen Gewinn von gerade einmal 340 Millionen Dollar hat die Bank of America im dritten Quartal erzielt. Vor einem Jahr erwirtschaftete die Bank noch ein Plus von 6,2 Milliarden Dollar. Schuld daran waren vor allem Sondereffekte wie die Abschreibung von 1,6 Milliarden Dollar nach einer 2,4 Milliarden Dollar teuren Einigung, um einer Sammelklage von Aktionären zu entgehen.

Morgan Stanley

Die US-Großbank Morgan Stanley fuhr im dritten Quartal einen Verlust von einer Milliarde Dollar ein. Im entsprechenden Vorjahreszeitraum erzielte die Investmentbank noch einen Gewinn von 2,2 Milliarden Dollar. Der Umsatz schrumpfte in den drei Monaten von Juli bis September im Vergleich zum Vorjahreszeitraum von 9,8 auf 5,3 Milliarden Dollar.

Bereinigt um Abschreibungen auf Schuldbewertungen kletterte aber der Umsatz auf 7,6 Milliarden Euro. Im Vorjahr bezifferte sich der bereinigte Umsatz nur auf 6,4 Milliarden Dollar. Um die Abschreibungen bereinigt stand ein Gewinn von 561 Millionen Dollar, verglichen zu 64 Millionen Dollar im Vorjahr.

Viele andere US-Großbanken verdienen inzwischen bereits wieder so viel wie vor der Finanzkrise. Branchenprimus JPMorgan strich im dritten Quartal netto 5,7 Milliarden Dollar ein, Konkurrent Wells Fargo fünf Milliarden Dollar. Bei der Citigroup verhagelten zwar milliardenschwere Abschreibungen auf ein Broker-Joint-Venture das Nettoergebnis. Bereinigt um Sonderposten steig der Gewinn aber auf 3,3 Milliarden Dollar.

Europäische Geldhäuser sind von solchen Ergebnissen noch weit entfernt, der Goldman-Gewinn schürte am Dienstag jedoch die Hoffnung, dass es auch bei ihnen aufwärts geht. Die Aktien von Deutscher Bank und Commerzbank legten 4,7 beziehungsweise vier Prozent zu und waren damit größte Gewinner im Dax. Der europäische Branchenindex gewann 2,7 Prozent.

Kommentare (1)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

Wurscht

16.10.2012, 15:03 Uhr

Beitrag von der Redaktion gelöscht. Bitte bleiben Sie sachlich.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×