Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

24.02.2017

09:16 Uhr

Milliardenverlust

Royal Bank of Scotland macht weiterhin Verlust

Sie ist einer der größten Problemfälle der Bankbranche – und macht schon wieder Verlust. Im vergangenen Jahr verlor die Royal Bank of Scotland 8,3 Milliarden Euro. Es ist das neunte Verlustjahr in Folge.

Die Royal Bank of Scotland macht seit Jahren Verluste. Auch 2016 schrieb sie wieder rote Zahlen. dpa

Verlustbank

Die Royal Bank of Scotland macht seit Jahren Verluste. Auch 2016 schrieb sie wieder rote Zahlen.

LondonDie verstaatlichte Royal Bank of Scotland (RBS) hat im vergangenen Jahr erneut Milliarden verloren. Mit einem Minus von knapp sieben Milliarden Pfund (8,3 Mrd Euro) war 2016 das neunte Verlustjahr in Folge. Damit häufte die britische Großbank seit ihrem Zusammenbruch infolge der Finanzkrise und einer missglückten Großübernahme einen Verlust von rund 58 Milliarden Pfund an. Die Bank gehört weltweit zu den größten Problemfällen der gesamten Branche.

Royal Bank of Scotland: RBS verzichtet auf Tochter-Verkauf

Royal Bank of Scotland

RBS verzichtet auf Tochter-Verkauf

Sieben Jahre lang suchte die Royal Bank Scotland (RBS) erfolglos nach einem Käufer für ihre Tochter Williams & Glyn. Der nun erklärte Verzicht kommt bei den Anlegern aber gut an. Die Aktie der Bank stieg um 6,4 Prozent.

Bereits seit Jahren befindet sich das Institut in einem gewaltigen Umbauprozess. Dazu gehören Geschäftsverkäufe, Stellenstreichungen und die Beilegung von Rechtsstreitigkeiten im Zuge einer Reihe von Skandalen. „Wir müssen weitere Fortschritte machen“, erklärte Bankchef Ross McEwan. „Aber die nächsten drei Jahre werden nicht mehr so sein wie die drei vergangenen.“ 2017 werde wahrscheinlich das letzte Verlustjahr sein.

Bereits Ende Januar hatte die Bank angekündigt, dass wieder einmal Sonderkosten von Milliardenhöhe das Ergebnis verhageln werden. Der Jahresverlust überrascht deswegen kaum. Allerdings fiel er noch etwas höher aus als erwartet. 2008 hatte der Staat insgesamt 45,5 Milliarden Pfund in die Bank investiert, um sie zu retten. Aktuell hält die Regierung etwas mehr als 70 Prozent der Aktien – dieses Paket ist an der Börse derzeit etwa 21 Milliarden Pfund wert.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×