Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

19.09.2013

10:16 Uhr

Millionen-Strafzahlung

JP Morgan vor Vergleich im Skandal um „Wal von London“

Noch an diesem Donnerstag könnte JP Morgan die Millionen-Strafe im Handelsskandal um den „Wal von London“ akzeptieren. Die Rede ist von einer Zahlung der US-Bank von bis zu 900 Millionen Dollar.

Der JPMorgan-Skandal von Anfang 2012 bezieht sich auf den Londoner Händler Bruno Iksil, der mit riskanten Derivate-Geschäften 6,2 Milliarden Dollar vernichtete. Reuters

Der JPMorgan-Skandal von Anfang 2012 bezieht sich auf den Londoner Händler Bruno Iksil, der mit riskanten Derivate-Geschäften 6,2 Milliarden Dollar vernichtete.

New York/ LondonDie größte US-Bank JP Morgan könnte einem Insider zufolge schon am heutigen Donnerstag einen Schlussstrich unter den milliardenschweren Handelsskandal um den sogenannten „Wal von London“ ziehen. Eine mit dem Vorgang vertraute Person sagte am Mittwoch, die zuständigen Behörden in den USA und Großbritannien würden voraussichtlich noch im Tagesverlauf einen Vergleich in der Angelegenheit verkünden.

Es wird erwartet, dass sich die Bank zur Zahlung von 700 Millionen Dollar bereiterklärt. Die „New York Times“ berichtete unterdessen, der Vergleich belaufe sich auf mehr als 900 Millionen Dollar. Weder die US-Börsenaufsicht SEC noch die britische Finanzaufsicht wollten eine Stellungnahme abgeben.

JP Morgan : Klage gegen Mitarbeiter des „Wal von London“

JP Morgan

Klage gegen Mitarbeiter des „Wal von London“

Die Verantwortung trägt der Vorgesetzte? Nicht unbedingt. Den „Wal von London“, der JP Morgan mit waghalsigen Geschäften einen Milliardenverlust bescherte, belangt die US-Justiz nicht - aber zwei seiner Mitarbeiter.

In dem Skandal von Anfang 2012 geht es um den Londoner Händler Bruno Iksil, der mit riskanten Derivate-Geschäften 6,2 Milliarden Dollar vernichtete. Wegen der enormen Größe der Wetten bekam der Banker den Spitznamen „Wal von London“.

JP Morgan hat sich für die Verfehlungen seiner damaligen Mitarbeiter entschuldigt, steht nun aber unter besonderer Beobachtung. Der Skandal hat mehrere behördliche Untersuchungen und Kongress-Anhörungen ausgelöst und das Image des Geldhauses stark beschädigt.

Von

rtr

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×