Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

12.07.2016

18:01 Uhr

Millionengehälter

So viel verdienen die Chefs der größten Banken

Mehr als 20 Millionen Dollar verdienten die Top-Bankchefs in den USA im Schnitt 2015. In Europa sind es nach einer aktuellen Auswertung deutlich weniger. Deutsche Banker sind fast gar nicht in den Top 20 zu finden.

Credit-Suisse-Chef schaffte es als Europäer in die Top Fünf. Reuters

Tidjane Thiam

Credit-Suisse-Chef schaffte es als Europäer in die Top Fünf.

DüsseldorfGrund zum Klagen über sein Gehalt dürfte hier niemand haben: Die Chefs von Großbanken konnten im vergangenen Jahr ihre Bezahlung deutlich steigern. Im Schnitt stiegen die Gehälter um 7,6 Prozent auf 13,1 Millionen Dollar im Vergleich zum Vorjahr, wie die „Financial Times“ berichtet. Damit ging es zehnmal schneller nach oben als noch im Jahr zu vor.

Die „Financial Times“ und das auf Gehaltsanalysen spezialisierte Unternehmen „Equilar“ haben die Gehälter der 20 bestzahltesten Bankchefs in Europa, Kanada, Australien und den USA untersucht.

Diese Bankchefs verdienen am meisten

Platz 10

Stuart Gulliver, HSBC

Der CEO von HSBC landet im Ranking auf Platz 10. In den Jahren zuvor verdiente er sogar noch mehr.

2015: 11,2 Millionen Dollar

2014: 12,6 Millionen Dollar

2013: 12,6 Millionen Dollar

Platz 9

Sergio Ermotti, UBS

Der CEO der schweizerischen UBS verdiente 2015 deutlich mehr als in den Jahren davor und landet auf Platz 9.

2015: 14,9 Millionen Dollar

2014: 12,2 Millionen Dollar

2013: 11,6 Millionen Dollar

Platz 8

Brian Moynihan, Bank of America

Der Chairman, Präsident und CEO der Bank of America konnte nach einem Rückgang 2014 im vergangenen Jahr sein Gehalt wieder steigern.

2015: 16,4 Millionen Dollar

2014: 13,5 Millionen Dollar

2013: 14,5 Millionen Dollar

Platz 7

Michael Corbat, Citigroup

Auch der CEO der Citigroup konnte 2015 sein Gehalt steigern.

2015: 16,5 Millionen Dollar

2014: 12,6 Millionen Dollar

2013: 14,4 Millionen Dollar

Platz 6

John Stumpf, Wells Fargo

Der Chairman, Präsident und CEO von Wells Fargo verdiente in den vergangenen drei Jahren exakt die gleiche Summe.

2015: 19,3 Millionen Dollar

2014: 19,3 Millionen Dollar

2013: 19,3 Millionen Dollar

Platz 5

Tidjane Thiam, Credit Suisse

Der CEO der Credit Suisse hat erst im Juli 2015 bei der schweizerischen Bank als Chef begonnen. In seinem Gehalt ist ein „Replacement Award“ eingeschlossen.

2015: 21,1 Millionen Dollar

Patz 4

James Gorman, Morgan Stanley

Der Chairman und CEO von Morgan Stanley konnte sein Gehalt von 2014 im vergangenen Jahr nicht steigern.

2015: 21,2 Millionen Dollar

2014: 23,1 Millionen Dollar

2013: 18,2 Millionen Dollar

Platz 3

Bill Winters, Standard Chartered

Der CEO von Standard Chartered aus London hat erst 2015 seinen Posten angetreten. In seinem Gehalt ist ein „Replacement Award“ enthalten.

2015: 22,4 Millionen Dollar

Platz 2

Lloyd Blankfein, Goldman Sachs

Der Chairman und CEO von Goldman Sachs verdiente im vergangenen Jahr knapp eine Million Dollar weniger als 2014.

2015: 23,4 Millionen Dollar

2014: 24,3 Millionen Dollar

2013: 23,3 Millionen Dollar

Platz 1

Jamie Dimon, JP Morgan Chase

Der Chairman, Präsident und CEO von JP Morgan Chase verdiente im vergangenen Jahr mit Abstand am meisten.

2015: 27,6 Millionen Dollar

2014: 20,2 Millionen Dollar

2013: 20,3 Millionen Dollar

Quelle: Financial Times

Insbesondere konnten sich amerikanische Großbanker über mehr Geld freuen. Die Gehaltspakete der Chefs der sechs größten Banken des Landes wuchsen fast doppelt so schnell wie die ihrer europäischen Kollegen. Im Schnitt verdienten sie 20,7 Millionen Dollar, dazu gehörten ein Fixgehalt, Bonuszahlungen und Rentenansprüche. Topverdiener war abermals Jamie Dimon von JP Morgan, der insgesamt 27,6 Millionen Dollar erhielt.

Im Gegensatz dazu verdienten die Chefs der elf europäischen Banken in den Top 20 durchschnittlich nur 10,4 Millionen Dollar. Hier stiegen die Gehälter um 9,6 Prozent im Vergleich zum Vorjahr.

Diese Bankchefs verdienen am meisten, Teil 2

Platz 11: António Horta-Osório, Lloyds Banking Group

2015: 11 Millionen Dollar

2014: 12,9 Millionen Dollar

2013: 12,5 Millionen Dollar

Platz 12: David McKay, Royal Bank of Canada

2015: 8,8 Millionen Dollar

2014: 7,2 Millionen Dollar

2013: 12,5 Millionen Dollar

Platz 13: William Downe, Bank of Montreal

2015: 8,2 Millionen Dollar

2014: 9,1 Millionen Dollar

2013: 9,3 Millionen Dollar

Platz 14: José Álvarez, Banco Santander

2015: 7,7 Millionen Dollar

Platz 15: Jes Staley, Barclays

2015: 6,9 Millionen Dollar

Der CEO von Barclays wurde erst im Dezember 2015 angestellt. In einem Gehalt ist ein „Replacement Award“ enthalten.

Platz 16: Mike Smith, ANZ

2015: 6,4 Millionen Dollar

2014: 9,9 Millionen Dollar

2013: 10,4 Millionen Dollar

Platz 17: Ross McEwan, Royal Bank of Scotland

2015: 6,1 Millionen Dollar

2014: 7,4 Millionen Dollar

2013: 5,1 Millionen Dollar

Platz 18: Jürgen Fitschen, Deutsche Bank

2015: 5 Millionen Dollar

2014: 9,9 Millionen Dollar

2013: 10,6 Millionen Dollar

Platz 19: John Cryan, Deutsche Bank

2015: 4,7 Millionen Dollar

Der Chef der Deutschen Bank begann im Juli 2015, damals noch mit Co-Chef Jürgen Fitschen an seiner Seite. Mittlerweile leitet er die Bank alleine.

Platz 20: Carlos Torres, Banco Bilbao Vizcaya Argentaria

2015: 4,2 Millionen Dollar

Der CEO der BBVA begann im Mai 2015.

Bill Winters, Chef der britischen Bank Standard Chartered, und Tidjane Thiam, Credit-Suisse-Chef, schafften es als Europäer trotzdem in die Top Fünf. Grund dafür waren „replacement awards“, das heißt Ausgleichzahlungen dafür, dass sie ihre früheren Jobs aufgegeben haben. Beide fingen erst 2015 als Chefs der Häuser an.

Als einzige Chefs eines deutschen Geldhauses landeten Jürgen Fitschen und John Cryan von der Deutschen Bank auf Platz 18 und 19. Fitschen erhielt insgesamt fünf Millionen Dollar 2015, Cryan kam auf 4,7 Millionen Dollar.

Der Vorsprung der Amerikaner liegt an der besseren Profitabilität der US-Banken im vergangenen Jahr. Auch wenn das vierte Quartal schlecht verlief, verdienten sie insgesamt mehr als die Europäer, entsprechend höher fielen etwa die Bonuszahlungen aus.

Von

jut

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×