Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

30.01.2015

09:50 Uhr

Monte dei Paschi di Siena

Älteste Bank der Welt erwägt Kapitalerhöhung

Die Banca Monte dei Paschi di Siena erwägt laut einem Bericht mehr Kapital zu beschaffen als bisher geplant. Die älteste Bank der Welt prüft demzufolge, insgesamt bis zu 3,5 Milliarden Euro aufzunehmen.

Die Banca Monte dei Paschi di Siena plant eine weitere Kapitalerhöhung. Reuters

Älteste Bank der Welt

Die Banca Monte dei Paschi di Siena plant eine weitere Kapitalerhöhung.

Die Banca Monte dei Paschi di Siena erwägt laut einem Bericht der Nachrichtenagentur Reuters mehr Kapital zu beschaffen als bisher geplant. Hintergrund sei Druck der Europäischen Zentralbank, schrieb Reuters unter Berufung auf nicht genannte Quellen aus dem Umfeld der Vorgänge.

Die älteste Bank der Welt prüft demzufolge die Möglichkeit, das Volumen um eine Milliarde Euro auszuweiten und insgesamt bis zu 3,5 Milliarden Euro zu beschaffen. Wie Reuters unter Berufung auf eine informierte Person berichtet, muss die Bank über 3 Milliarden Euro an Kapital beschaffen. Das genaue Volumen sei noch nicht entschieden.

Die Aktie gab am Freitag im frühen Handel in Mailand nach. In der Spitze sackte der Kurs um bis zu 8,6 Prozent ab, zuletzt notierten die Titel fünf Prozent niedriger.

Genossenschaftsbanken in Italien: Neue Regeln machen Geldhäuser zu Übernahmezielen

Genossenschaftsbanken in Italien

Neue Regeln machen Geldhäuser zu Übernahmezielen

Italiens Ministerpräsident Matteo Renzi will die kränkelnde Bankenbranche im Land reformieren. Eine neue Notverordnung betrifft große Genossenschaftsbanken und dürfte sie zu Übernahmezielen machen.

Anfang Januar hatte Monte dei Paschi erklärt, die EZB habe die Bank aufgefordert ihre Eigenkapitalquote anzuheben. Die in Siena ansässige Bank wollte ursprünglich 2,5 Milliarden Euro über ein Bezugsrechtsangebot beschaffen, nachdem bei den Stresstests der EZB eine Kapitallücke von 2,1 Milliarden Euro zutage getreten war.

Manager der Bank arbeiteten an einer formalen Antwort an die EZB, wie die Kapitallücke zu schließen sei, und eine endgültige Antwort werde Ende Februar erwartet, berichtete eine mit dem Vorgang vertraute Person am 16. Januar. Die Bank bereite höhere Rückstellungen für notleidende Kredite vor, um auf das Ergebnis des EZB-Stresstests im vergangenen Jahr zu reagieren. Sie werde im vierten Quartal voraussichtlich zusätzliche Rückstellungen von über 3 Milliarden Euro verbuchen, hieß es damals.

Kommentare (1)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

Account gelöscht!

30.01.2015, 13:32 Uhr

Wie Reuters unter Berufung auf eine informierte Person berichtet, muss die Bank über 3 Milliarden Euro an Kapital beschaffen. Das genaue Volumen sei noch nicht entschieden.
Die Aktie gab am Freitag im frühen Handel in Mailand nach

--------------------------------------------------------------------------------------

INSIDER-WISSEN ?

Ist so etwas in Europa nicht Strafbar ???



Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×