Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

10.03.2017

08:09 Uhr

Monte dei Paschi di Siena

Italienische Krisenbank akzeptiert Rettungsplan

Die italienische Krisenbank Monte dei Paschi di Siena braucht dringend frisches Kapital. Nun hat das marode Geldhaus Italiens Rettungsplan zugestimmt. Ein erster, erfolgreicher Schritt zur Restrukturierung?

Die Bank aus der Toskana ist das drittgrößte Kreditinstitut Italiens und gilt als die älteste Bank der Welt. AFP; Files; Francois Guillot

Banca Monte dei Paschi di Siena

Die Bank aus der Toskana ist das drittgrößte Kreditinstitut Italiens und gilt als die älteste Bank der Welt.

MailandDie angeschlagene italienische Bank Monte dei Paschi di Siena hat am Donnerstag einem vorläufigen Rettungsplan zugestimmt. Dieser gilt als eine Voraussetzung dafür, dass die EU-Kommission der geplanten Staatshilfe für das Institut in Milliardenhöhe zustimmt. Nach dem Scheitern einer Kapitalerhöhung im Dezember hatte das Geldhaus beim italienischen Staat um Hilfe nachgesucht. Die Europäische Zentralbank hat den Kapitalbedarf der ältesten Bank der Welt mit 8,8 Milliarden Euro beziffert. Es wird erwartet, dass die italienische Regierung 6,6 Milliarden Euro in die Bank pumpt und einen 70-prozentigen Anteil übernimmt.

Die Bank revidierte am Donnerstag auch die Angaben über den Nettoverlust für 2016. Er lag den neuen Angaben zufolge bei 3,24 Milliarden Euro. Bei Vorstellung der vorläufigen Zahlen im Februar hatte die Bank ihn noch mit 3,38 Milliarden Euro angegeben.

Von

rtr

Kommentare (1)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

Account gelöscht!

10.03.2017, 09:50 Uhr

Beitrag von der Redaktion gelöscht. Bitte bleiben Sie sachlich. http://www.handelsblatt.com/netiquette

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×