Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

21.01.2016

11:58 Uhr

Monte dei Paschi & Co.

Italiens Banken auf Erholungskurs

Italiens Geldhäuser stecken in Turbulenzen. Das hat zuletzt die Aktienkurse abstürzen lassen, der Branchenindex büßte seit Jahresbeginn fast ein Drittel seines Wertes ein. Dies nutzen Anleger nun offenbar zum Einstieg.

Die Aktien der weltweit ältesten Bank erholten sich am stärksten. Reuters

Bank Monte dei Paschi in Siena

Die Aktien der weltweit ältesten Bank erholten sich am stärksten.

Nach dem Ausverkauf der vergangenen Tage haben sich am Donnerstag erste Anleger in italienische Bankenwerte zurückgewagt. Der Branchenindex, der seit Jahresbeginn um rund 30 Prozent eingebrochen war, stieg um bis zu 3,2 Prozent.

Zu den größten Gewinnern zählte dabei die kriselnde Banca Monte dei Paschi di Siena (BMPS). Die Aktien des ältesten Geldhauses der Welt stiegen um bis zu 23 Prozent auf 0,626 Euro. Banca Carige legten zeitweise gut 13 Prozent zu.

In den vergangenen Wochen hatte die zahlreichen faulen Kredite Zweifel an der Überlebensfähigkeit italienischer Banken geschürt. Denn die ursprünglichen Pläne zur Einrichtung einer Bad Bank, in die die Problemfälle verschoben werden können, waren bei der EU-Kommission auf Ablehnung gestoßen. Zu den nachgebesserten Vorschlägen haben die Brüsseler Experten weitere Informationen erbeten.

Italiens Banken auf dem Prüfstand: Unicredit bekommt Besuch von der EZB

Italiens Banken auf dem Prüfstand

Premium Unicredit bekommt Besuch von der EZB

Italiens Banken haben faule Kredite in Milliardenhöhe angehäuft. Nun nimmt die EZB sechs Institute ins Visier, darunter auch die Unicredit. Die heimische Notenbank sucht indes Käufer für vier Häuser – per Zeitungsannonce.

Die Rückzahlung von Darlehen im Volumen von 200 Milliarden Euro gilt als unwahrscheinlich. Angesichts der jüngsten Kursturbulenzen betonte Italiens Ministerpräsident Matteo Renzi, dass Fusionen im Bankensektor notwendig seien. „Wir werden alle notwendigen Maßnahmen ergreifen, um die historische Transformation zu unterstützen.“

Von

rtr

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×