Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

19.10.2016

13:00 Uhr

Monte Paschi

Älteste Bank der Welt setzt auf eigenen Plan

Die 1472 gegründete Monte dei Paschi di Siena hält nun doch am eigenen Rettungsplan fest. Der alternative Vorschlag von Ex-Industrieminister Passera wird aber nicht abgeschrieben – auch wenn dieser Unklarheiten enthält.

Auch die älteste Bank der Welt hat wie viele italienische Geldhäuser mit ausfallgefährdeten Krediten zu kämpfen. dpa

Monte dei Paschi di Siena

Auch die älteste Bank der Welt hat wie viele italienische Geldhäuser mit ausfallgefährdeten Krediten zu kämpfen.

MailandDie italienische Krisenbank Monte dei Paschi di Siena hält doch an ihrem ursprünglichen Rettungsplan fest. Das Institut aus der Toskana bekräftigte am Dienstag, weiterhin eine Kapitalerhöhung über fünf Milliarden Euro und den Verkauf von faulen Krediten in Höhe von 28 Milliarden Euro anzustreben. Diese Maßnahmen sollten am 24. Oktober beschlossen werden. Einem vergangene Woche vorgelegten Alternativplan des früheren Industrieministers Corrado Passera erteilte die älteste Bank der Welt aber trotzdem keine endgültige Absage. Vielmehr will das Direktorium die Vorschläge im Detail prüfen. Wie nach den Vorstellungen des Ex-Ministers die Kapitaldecke genau gestärkt werden soll, wurde zunächst nicht bekannt.

Monte dei Paschi leidet wie andere italienische Geldhäuser auch unter einer Milliardenlast an ausfallgefährdeten Krediten. Insgesamt steht in Italien die Rückzahlung von Darlehen über 360 Milliarden Euro auf der Kippe.

Von

rtr

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×