Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

06.10.2017

12:09 Uhr

Monte Paschi

Italien dürfte Beteiligung erhöhen

Ein milliardenschweres Rettungspaket rettete 2016 die traditionsreiche italienische Monte Paschi Bank vor dem Kollaps. Gleichzeitig wurden Anleihen zu Eigenkapital umgewandelt. Inhaber sollen das nun tauschen können.

Monte dei Paschi di Siena gilt als älteste noch aktive Geschäftsbank der Welt. Seit Dezember ist der Börsenhandel ausgesetzt. AP

Monte Paschi

Monte dei Paschi di Siena gilt als älteste noch aktive Geschäftsbank der Welt. Seit Dezember ist der Börsenhandel ausgesetzt.

MailandKleinaktionäre der verstaatlichten italienischen Bank Monte dei Paschi sollen ihre Anteilsscheine in vorrangige Schulden tauschen können. Ein entsprechendes Umtauschangebot kündigte die Bank im Namen des italienischen Staates in der Nacht zum Freitag an. Es könnte noch in diesem Monat gestartet werden. Im Zuge der Transaktion dürfte der Staat seine Beteiligung an Monte Paschi auf 67,76 Prozent von derzeit 52,18 Prozent aufstocken.

Der italienische Staat hatte die traditionsreiche toskanische Bank mit einem acht Milliarden Euro schweren Rettungspaket vor dem Kollaps bewahrt. Nachrangige Anleihen wurden in Eigenkapital umgewandelt, die Inhaber werden damit unfreiwillig zu Aktionären.

Banken in Italien: Zweifelhafte Firmenkredite in Milliardenhöhe

Banken in Italien

Zweifelhafte Firmenkredite in Milliardenhöhe

Auf Italiens Banken kommt eine große Herausforderung zu. Denn nach Berechnungen der Bank von Italien belasten notleidende Firmenkredite in dreistelliger Milliardenhöhe die Institute.

Der Staat hatte damals jedoch zugesagt, 1,5 Milliarden Euro zur Entschädigung von Kleinanlegern bereitzustellen, denen die Anleihen unter Vorspiegelung falscher Tatsachen als sicheres Investment verkauft worden waren. Sie sollen im Rahmen des nun vorgestellten Umtauschangebots vorrangige Anleihen im Gesamtvolumen von 1,536 Milliarden Euro erhalten, die im Mai 2018 fällig werden.

Der Börsenhandel mit den Aktien von Monte Paschi, der seit Dezember ausgesetzt ist, soll in der zweiten Oktoberhälfte wieder aufgenommen werden, wie eine mit der Angelegenheit vertraute Person sagte. Der Staat will langfristig an seiner Beteiligung festhalten, in der Hoffnung letztendlich mit Gewinn aussteigen zu können. Der italienische Versicherer Generali ist mit einem Anteil von 4,3 Prozent der zweitgrößte Monte-Paschi-Aktionär. Monte dei Paschi di Siena gilt als älteste noch aktive Geschäftsbank der Welt.

Von

rtr

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×