Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

16.12.2015

14:32 Uhr

Moody's-Studie

Europäische Banken geben weniger Grund zur Sorge

Europas Banken haben große Fortschritte bei der Aufpolsterung ihrer Kapitaldecke gemacht. Das ist das Ergebnis einer Moody's-Studie. Risiken bleiben den Experten zufolge aber dennoch bestehen.

Die Rentabilität europäischer Banken dürfte laut Moody's durch die anhaltenden Niedrigzinsen 2016 weiter unter Druck kommen. dpa

Frankfurter Skyline

Die Rentabilität europäischer Banken dürfte laut Moody's durch die anhaltenden Niedrigzinsen 2016 weiter unter Druck kommen.

FrankfurtEuropas Banken kommen nach Einschätzung der Ratingagentur Moody's allmählich wieder in ruhigeres Fahrwasser. Zwar erholten sich die Volkswirtschaften in der EU unterschiedlich schnell, hieß in einer am Mittwoch veröffentlichten Studie. Aber die Geldhäuser hätten dank der strengeren Regulierung große Fortschritte bei der Aufpolsterung ihrer Kapitaldecke gemacht.

Vielerorts stehe nicht mehr der Risikoabbau im Fokus, sondern Wachstum. Dabei helfe eine leicht anziehende Kreditnachfrage. Für die meisten Institute hob Moody's daher den Ausblick auf „stabil“ von „negativ“ an.

Die größten Banken Europas (nach Marktkapitalisierung)

Platz 10

Intesa Sanpaolo
Italien
28,472 Milliarden Euro

Stand: Anfang Juli 2016. Quelle: S&P Global Market Intelligence

Platz 9

Nordea Bank
Schweden
30,411 Milliarden Euro

Platz 8

Banco Bilbao
Spanien
32,701 Milliarden Euro

Platz 7

ING Groep
Niederlande
35,7527 Milliarden Euro

Platz 6

PAO Sberbank of Russia
Russland
40,396 Milliarden Euro

Platz 5

UBS Group
Schweiz

43,209 Milliarden Euro

Platz 4

Lloyds Banking Group

Großbritannien

46,368 Milliarden Euro

Platz 3

Banco Santander

Spanien

49,393 Milliarden Euro

Platz 2

BNP Paribas

Frankreich

49,495 Milliarden Euro

Platz 1

HSBC

Großbritannien

110,804 Milliarden Euro

Risiken bleiben den Experten zufolge dennoch bestehen. So dürfte die Rentabilität der Banken durch die anhaltenden Niedrigzinsen 2016 weiter unter Druck kommen. „Wegen der rekordniedrigen Zinsen werden sich die Zinsmargen weiter einengen, während auf der anderen Seite die Finanzierungskosten kaum noch sinken dürften“, erklärte Moody's-Analystin Carola Schuler. In den EU-Peripherie-Staaten blieben die Banken zudem anfällig für konjunkturelle Rückschläge, da sie noch nicht alle faulen Kredite in der Bilanz abgebaut hätten.

Von

rtr

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×