Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

12.02.2015

08:18 Uhr

Nach Franken-Aufwertung

Credit Suisse kürzt kräftig

Das zurückliegende Jahr sieht zwar noch gut aus. In Zukunft stellt sich die Credit Suisse jedoch auf düstere Zeiten ein. Arbeitsplätze werden verschoben, Boni gekürzt und Kosten gedrückt.

Die Schweizer Großbank Credit Suisse hat ein gutes Jahr 2014 hinter sich. dpa

Credit Suisse

Die Schweizer Großbank Credit Suisse hat ein gutes Jahr 2014 hinter sich.

ZürichDie Großbank Credit Suisse reagiert mit einem Maßnahmenpaket auf die massive Franken-Aufwertung und Strafzinsen der Notenbank. So sollen die Boni um 75 Millionen Franken gekürzt und die Kosten um 200 Millionen Franken gedrückt werden, wie die zweitgrößte Bank der Schweiz am Donnerstag mitteilte.

Mehr Arbeitsplätze sollen ins Ausland verschoben werden. Die Aufgabe der Anbindung des Franken an den Euro habe aber auch positive Auswirkungen. Credit Suisse rechnet unter anderem wegen eines steigenden Handelsvolumens bei Devisen mit zusätzlichen Erträgen von bis zu 100 Millionen Franken.

2014 schloss Credit Suisse besser als erwartet ab. Im vierten Quartal lag der Reingewinn bei 921 Millionen Franken. Im Schlussquartal 2013 hatten Rückstellungen für Rechtsstreitigkeiten im Zusammenhang mit Hypothekenpapieren zu einem Verlust von 476 Millionen Franken geführt.

Rund lief es vor allem in der Vermögensverwaltung, wo sich der Vorsteuergewinn auf 882 Millionen Franken verdoppelte. Bei reichen Privatkunden vor allem in den Schwellenländern sammelte das Institut 4,4 Milliarden Franken ein. Lokalrivale UBS hatte hier zuletzt enttäuscht.

Größte Vermögensverwalter der Welt

Platz 10

Deutsche Bank (Deutschland)

380 Milliarden Dollar (Vorjahr: 387 Mrd. $)

Quelle der Angaben: PAM Insight Wealth Ranking. Stand jeweils Ende 2013 im Vergleich zu 2012.

Platz 9

HSBC (Großbritannien)

382 Milliarden Dollar (Vorjahr: 398 Mrd. $)

Platz 8

BNP Paribas (Frankreich)

383 Milliarden Dollar (Vorjahr 349 Mrd. $)

Platz 7

Raymond James Financial (USA)

454 Milliarden Dollar (398 Mrd. $)

Platz 6

Royal Bank of Canada (Kanada)

660 Milliarden Dollar (647 Mrd. $)

Platz 5

Credit Suisse (Schweiz)

887 Milliarden Dollar (Vorjahr: 862 Mrd. $)

Platz 4

Wells Fargo (USA)

1618 Milliarden Dollar (Vorjahr: 1200 Mrd. $)

Platz 3

Morgan Stanley (USA)

1909 Milliarden Dollar (Vorjahr: 1800 Mrd. $)

Platz 2

Bank of America (USA)

2002 Milliarden Dollar (Vorjahr: 1800 Mrd. $)

Platz 1

UBS (Schweiz)

2055 Milliarden Dollar (Vorjahr: 1747 Mrd. $)

Zum laufenden Jahr äußerte sich Konzernchef Brady Dougan zurückhaltend. „Die seit Jahresbeginn verzeichnete Profitabilität der Gruppe steht im Einklang mit den Vorjahreszahlen“, erklärte der Amerikaner. Die Ergebnisse im Private Banking sowie im Aktien- und Anleihengeschäft hätten sich in den vergangenen Wochen verbessert. Dagegen habe sich das Emissions- und Beratungsgeschäft angesichts der Marktturbulenzen abgeschwächt.

Die Ausschüttung an die Eigentümer will Dougan mit 0,70 Franken je Aktie stabil halten. Viele Analysten hatten damit gerechnet, dass Credit Suisse die Dividende kürzen könnte.

Von

rtr

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×