Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

30.04.2013

11:41 Uhr

Nach fünf Jahren

Erste Group verkauft Verlust-Tochter

Die österreichische Erste Group hat ihre verlustreiche Tochter in der Ukraine verkauft. Das fünfjährige Engagement hat die Erste Group 280 Millionen Euro gekostet. Der Kaufpreis ist da nur ein schwacher Trost.

Logo der Erste Group. Die Bank ist ihre Verlust-Tochter nach fünf Jahren los. Reuters

Logo der Erste Group. Die Bank ist ihre Verlust-Tochter nach fünf Jahren los.

WienDie österreichische Erste Group ist ihre defizitäre Tochter in der Ukraine los. Das Sparkassen-Spitzeninstitut habe den umgerechnet 63 Millionen Euro schweren Verkauf an eine Firmengruppe des ukrainischen Bankers Oleksandr Adarich abgeschlossen, teilte die Erste am Dienstag mit. Adarich besitzt in der Ukraine bereits die Fidobank, die mit etwa 100 Filialen im Land sowohl Privat- als auch Geschäftskunden betreut.

Die Österreicher hatten die Tochter in der Ukraine Anfang 2007 für knapp 80 Millionen Euro gekauft und mussten seither wegen des schwierigen Umfelds und der mauen Wirtschaftsentwicklung über Kapitalerhöhungen wiederholt Geld in die Bank pumpen. Insgesamt hat das rund fünfjährige Engagement die Erste Group 280 Millionen Euro gekostet.

Von

rtr

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×