Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

14.01.2009

08:55 Uhr

Nach Fusion

Citigroup will illiquide Wertpapiere bündeln

Die Citigroup will nach der Fusion des Handelsgeschäfts mit der Investmentbank Morgan Stanley ihre Geschäftsbereiche offenbar weiter aufteilen. Um drohende Milliardenverluste einzudämmen, sollen die Vermögenswerte in eine "good bank" und eine "bad bank" aufgeteilt werden.

Die Citigroup-Zentrale in New York. Foto: dpa dpa

Die Citigroup-Zentrale in New York. Foto: dpa

HB NEW YORK. Das sagte eine mit der Sache vertraute Person am Mittwoch. Die Vermögenswerte der "bad bank" würden zwar in der Bilanz stehen bleiben, könnten aber separat gemanagt werden - dazu gehörten schlecht handelbare Vermögenswerte, wie forderungsbesicherte Wertpapiere (CDO). Der "gute" Teil würde das Hauptgeschäft der Citigroup wie den Geschäftskundenbereich, die Investmentsparte, Wertpapierzeichnung und den Handel von liquiden Wertpapieren für Kunden umfassen. Darüber hinaus sei der Verkauf einiger Geschäftsbereiche geplant.

Am Dienstag war bekannt geworden, dass die Großbank ihr Handelsgeschäft mit der Investmentbank Morgan Stanley zum größten Broker-Unternehmen der Welt zusammenlegen will. Wie das "Wall Street Journal" (Mittwoch) berichtete, will Citigroup-Chef Vikram Pandit insgesamt sogar rund ein Drittel des Konzerns verkaufen, weit mehr als bisher geplant.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×