Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

25.08.2011

09:01 Uhr

Nach Gewinnsprung

Raiffeisen Bank übertrifft die Erwartungen

Mit den jüngsten Ergebnissen übertrifft die Raiffeisen Bank International die Erwartungen von Analysten deutlich. Zur Diskussion steht nun weiterhin eine Kapitalerhöhung - doch das hängt von den Märkten ab.

Das Institut erwägt weiterhin eine Kapitalerhöhung. Reuters

Das Institut erwägt weiterhin eine Kapitalerhöhung.

WienDie Raiffeisen Bank International fasst innerhalb der kommenden zwölf Monate eine Kapitalerhöhung ins Auge. Damit will das Institut angesichts schärferer Kapitalvorschriften und des geplanten Wachstumskurses eine dünne Eigenkapitaldecke aufpolieren, wie die Bank am Donnerstag mitteilte. „Abhängig von der weiteren Entwicklung der Märkte“ sei ein solcher Schritt eine Option.

RZB-Aufsichtsratchef Christian Konrad hat bereits eine Kapitalerhöhung für die Bank angekündigt. Wegen des zuletzt deutlich gesunkenen Aktienkurses gab es am Markt jedoch Zweifel, dass die Bank dies kurzfristig ins Auge fasst. Seit Jahresbeginn hat die Aktie des Instituts rund ein Drittel an Wert verloren. Ende Juni lag die harte Kernkapitalquote (core tier 1) bei 8,5 Prozent und damit 0,4 Prozentpunkte unter dem Wert von Ende 2010.

Dabei hat die Bank im zweiten Quartal dank einer geringeren Vorsorge für faule Kredite und eines besseres Handelsergebnisses ihren Gewinn auf 345 Millionen Euro mehr als verdoppelt und damit die Erwartungen von Analysten deutlich übertroffen. Sie hatten im Schnitt mit einem Plus von 273 Millionen Euro gerechnet.

Die Bank ist in 17 Ländern in Mittel- und Osteuropa tätig und einer der größten Kreditgeber der Region. Während der Krise hatte sie durch die maue Wirtschaftsentwicklung mit einem Anschwellen fauler Kredite zu kämpfen. Im ersten Halbjahr schrumpften die Vorsorgen für Problemkredite um ein Drittel auf 405 Millionen Euro.

Anders als viele deutsche Konkurrenten ist die Bank nur marginal in den schuldengeplagten Ländern am Rande der Eurozone engagiert: In Portugal und Spanien ist Raiffeisen mit sieben Millionen Euro engagiert, in Griechenland und Irland gar nicht.

Von

rtr

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×