Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

25.01.2008

21:31 Uhr

Nach Milliarden-Verlust

Polizei durchsucht Wohnung von Société-Générale-Händler

Die Polizei hat die Wohnung des 31-jährigen Aktienhändlers durchsucht, der 4,9 Milliarden Euro bei der französischen Großbank Société Générale verzockt haben soll.

HB NEUILLY. Ein Reuters-Mitarbeiter beobachtete, wie vier Zivilbeamte am Freitag im Pariser Nobelvorort Neuilly das Apartment von Jerome Kerviel verließen, der Händlerkollegen zufolge für den Skandal verantwortlich ist. Sie führten große Aktenkoffer mit sich und gaben sich als Polizisten aus, ohne jedoch ihr Dezernat anzugeben. Sie lehnten es auch ab, die Situation weiter zu erläutern.

Kerviel wurde seit dem Bekanntwerden des Skandals am Donnerstag nicht mehr gesehen. Die Staatsanwaltschaft ermittelt.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×