Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

26.06.2014

14:29 Uhr

Nach Milliardensanktion

USA droht BNP Paribas mit weiteren Strafen

Der Strafenkatalog gibt noch einiges her: Die französische Bank BNP Paribas soll wohl für ein Jahr ausländische Währungen nicht in Dollar verrechnen dürfen. Geschäfte im Wert von Hunderten Milliarden wären betroffen.

Frankreichs Branchenprimus steht in den USA vor einer Strafzahlung von acht bis neun Milliarden Dollar. dpa

Frankreichs Branchenprimus steht in den USA vor einer Strafzahlung von acht bis neun Milliarden Dollar.

New York/ParisDer französischen Bank BNP Paribas droht in den USA nicht nur eine Milliardenstrafe, sondern Insidern zufolge auch zeitlich begrenzte Verbote bestimmter Geschäfte. Dem Institut werde vermutlich für ein Jahr die Verrechnung ausländischer Währungen in Dollar untersagt, sagten mehrere mit der Angelegenheit vertraute Personen der Nachrichtenagentur Reuters. Es wäre die erste Strafe dieser Art für eine weltweit aktive Bank. Eine Einigung mit der zuständigen Behörde in New York stehe nahezu.

Frankreichs Branchenprimus steht in den USA zudem vor einer Strafzahlung von acht bis neun Milliarden Dollar, wie Insider Reuters vor einigen Tagen berichtet hatten. Eine Bestätigung dafür steht noch aus. Die Buße wäre Teil eines Vergleichs im Streit über mutmaßliche Verstöße gegen Sanktionen. Die USA werfen dem Geldhaus vor, Strafmaßnahmen vor allem gegen den Sudan, aber auch gegen den Iran und Kuba umgangen zu haben.

Streit mit US-Justiz: BNP Paribas vor Einigung über Milliardenstrafe

Streit mit US-Justiz

BNP Paribas vor Einigung über Milliardenstrafe

Wegen des Verstoßes gegen US-Sanktionen droht der französischen Großbank BNP Paribas eine Milliardenstrafe. Nach Intervention der französischen Politik könnte sie aber etwa niedriger ausfallen.

Das Verbot der Dollar-Umrechnung würde BNP Paribas in vielen Bereichen treffen. Denn zahlreiche Handelsgeschäfte werden in Dollar abgerechnet, etwa in der Ölbranche. BNP verrechnet Experten zufolge jeden Tag Hunderte Milliarden Dollar in New York, um Kunden bei Handelsaktivitäten und im Rohstoff-Bereich zu unterstützen.

Von

rtr

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×