Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

09.01.2017

16:53 Uhr

Nach NordLB-Übernahme

Bremer Landesbank baut 200 Stellen ab

Die Übernahme der Bremer Landesbank durch die NordLB ist durch - jetzt stehen die nächsten Schritte an. Auch Stellenabbau gehört dazu. Und die Schiffskredite, die die Landesbank erst in den Strudel gerissen haben, werden massiv reduziert.

Die Landesbank hat rund 1000 Beschäftigte, jeder fünfte von ihnen wird seinen Arbeitsplatz verlieren. dpa

Bremer Landesbank

Die Landesbank hat rund 1000 Beschäftigte, jeder fünfte von ihnen wird seinen Arbeitsplatz verlieren.

BremenBei der Bremer Landesbank (BLB) sollen rund 200 Jobs gestrichen werden. „Die Mitarbeiter wissen, dass sich der Stellenabbau wahrscheinlich um die 20 Prozent bewegen wird – und das soll möglichst sozialverträglich erfolgen“, sagte der neue Vorstandschef Christian Veit dem Bremer „Weser-Kurier“. Die Landesbank hat rund 1.000 Beschäftigte. Wie der Stellenabbau im Detail aussehen wird, wollte Veit im Interview nicht sagen. „Das Konzept soll im ersten Halbjahr 2017 stehen und innerhalb der kommenden drei Jahre umgesetzt sein“, sagte er. Im Mittelpunkt stünden zunächst Überlegungen zur künftigen Strategie.

Die BLB war wegen fauler Schiffskredite in Schieflage geraten. Daher übernahm die niedersächsische NordLB das Institut zu Jahresbeginn zu 100 Prozent. Für 2016 erwartet das Bankhaus einen hohen dreistelligen Millionenverlust, die Risikovorsorge für Schiffskredite wurde auf insgesamt eine Milliarde Euro erhöht. Schon im ersten Halbjahr 2016 belief sich das Defizit wegen Wertberichtigungen auf 384 Millionen Euro nach Steuern.

Milliardenausfall: Bremer Landesbank erwischt es noch härter

Milliardenausfall

Bremer Landesbank erwischt es noch härter

Die Schifffahrtskrise belastet die Bremer Landesbank extrem – die kleine Landesbank fürchtet jetzt Kreditausfälle in Höhe von einer Milliarde Euro. Das wird zum Problem für die NordLB.

Vor diesem Hintergrund war eine Komplettübernahme der zweitkleinsten deutschen Landesbank durch die NordLB vereinbart worden, die zuvor bereits 54,8 Prozent an der BLB hielt. Das Bundesland Bremen verkaufte dazu seinen 41-Prozent-Anteil. Auch der Sparkassen- und Giroverband Niedersachsen (SVN) verkaufte seine knapp 4 Prozent an die NordLB. Nach der Einigung hatten der bisherige Vorstandschef Stephan-Andreas Kaulvers und sein Stellvertreter Heinrich Engelken ihre Posten zur Verfügung gestellt.

Gut aufgestellt sei das Geldhaus im Segment der erneuerbaren Energien und bei Firmenkunden, sagte Veit der Zeitung: „Damit können wir mehr Stetigkeit in die Gewinn- und Verlustrechnung bringen.“ Mit der NordLB würden die weiteren Leitlinien für die Bremer Landesbank vereinbart.

Die Schiffskrise als Auslöser der Schieflage der Landesbank sei sei aber längst nicht vorbei, warnte er. „Das Schifffahrtsportfolio der Bank war zu groß und die Krise zu lang, als dass die BLB das hätte allein schultern können.“ 2008 sei der Höhepunkt mit mehr als 1.000 Schiffen im Bestand erreicht worden. Bis Mitte 2017 solle der Bestand auf die Hälfte abgebaut sein, in den vergangenen drei Jahren sank der Bestand um rund ein Drittel.

Von

dpa

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×