Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

11.05.2012

22:37 Uhr

Nach Spekulationsfiasko

Börsenaufsicht nimmt JPMorgan ins Visier

Der US-Großbank JPMorgan droht nach den fehlgeschlagenen Finanzgeschäften eines Londoner Händlers großer Ärger. Die US-Börsenaufsicht SEC will mehreren US-Medien zufolge den Fall eingehend untersuchen.

Die US-Großbank JPMorgan verlor bei riskanten Finanzgeschäften innerhalb von nur sechs Wochen zwei Milliarden US-Dollar. dpa

Die US-Großbank JPMorgan verlor bei riskanten Finanzgeschäften innerhalb von nur sechs Wochen zwei Milliarden US-Dollar.

New YorkDie fehlgeschlagenen Finanzmarkt-Zockereien dürften der US-Großbank JPMorgan Chase noch eine Menge Ärger bereiten. Wie mehrere US-Medien am Freitag meldeten, schaut sich die amerikanische Börsenaufsicht SEC den Fall an. Demnach interessiert die Aufseher, ob die Bank ihre Investoren rechtzeitig über den drohenden Milliardenverlust informiert hat. Die SEC selbst kommentierte die Berichte nicht.

Kommentar: Jamie Dimon – der entzauberte Meisterbanker

Kommentar

Jamie Dimon – der entzauberte Meisterbanker

Jamie Dimon und seine Bank JP Morgan Chase galten bislang als unschlagbares Duo. Bislang. Was jetzt passiert ist, kann man nicht bedeutend genug einschätzen.

Bereits im April hatten US-Medien öffentlich gemacht, dass ein Londoner Händler von JPMorgan Chase derart große Geschäfte mit komplexen Finanzprodukten getätigt hat, dass der gesamte Markt dadurch verzerrt wurde. Bankchef Jamie Dimon hatte dies damals als „Sturm im Wasserglas“ abgetan. Am späten Donnerstag nun musste er einen Spekulationsverlust von zwei Milliarden Dollar einräumen.

Unklar ist, wie weit die etwaige Untersuchungen der SEC gediehen sind. Nach Informationen des „Wall Street Journal“ schaut sich die Aufsicht den Fall routinemäßig an. Dagegen meldete die „New York Times“ unter Berufung auf eingeweihte Personen, dass in den vergangenen Tagen bereits förmliche Ermittlungen eingeleitet wurden. Die Aktie von JPMorgan Chase lag im nachmittäglichen Handel an der Wall Street immer noch neun Prozent im Minus.

Finanzwerte im Sog von JPMorgan

Video: Finanzwerte im Sog von JPMorgan

Ihr Browser unterstützt leider die Anzeige dieses Videos nicht.

Von

dpa

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×