Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

05.10.2011

20:08 Uhr

Nach Zockerskandal

Die UBS schasst die nächsten Top-Händler

Nach dem Handelsskandal sind die Chefs des globalen Aktienhandels, Gouws und Bouhara, zurückgetreten. Laut der Schweizer Bank lag in ihren Händen „die Gesamtverantwortung für die effektive Führung des Equity-Geschäfts“.

Ab sofort soll Mike Stewart den Aktienhandel leiten. dapd

Ab sofort soll Mike Stewart den Aktienhandel leiten.

FrankfurtBei der Schweizer Großbank UBS rollen nach dem milliardenschweren Handelsskandal weitere Köpfe. Die Bank teilte mit, die beiden Chefs des globalen Aktienhandels, Francois Gouws und Yassine Bouhara, seien zurückgetreten, weil sie „die Gesamtverantwortung für die effektive Führung des Equity-Geschäfts“ trügen. Zuvor hatte bereits Vorstandschef Oswald Grübel die Konsequenzen aus dem 2,3 Milliarden Dollar teuren Alleingang eines Händlers in London gezogen und war zurückgetreten. Sergio Ermotti war für ihn übergangsweise an die Spitze der Bank gerückt.

Der Aktienhandel (Global Equities) soll ab sofort allein von Mike Stewart geleitet werden, der erst vor kurzem von der Bank of America Merrill Lynch zu UBS gewechselt war. Er sollte eigentlich als Co-Chef Bouhara ersetzen, der künftig das Geschäft der Investmentbank in den Entwicklungsländern leiten sollte. Bouhara hatte bis 2010 über zwölf Jahre lang für die Deutsche Bank gearbeitet.

Die Bank hat offenbar weitere Mitarbeiter ausgemacht, denen sie Mitverantwortung für den Skandal zumisst. Beschäftigte - sowohl im Aktiengeschäft als auch in anderen Bereichen - müssen sich auf „geeignete Disziplinarmaßnahmen“ einstellen, wie es in der Mitteilung hieß.

Von

rtr

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×