Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

08.08.2016

19:46 Uhr

Nächste Strafe von der Finra

Deutsche Bank muss 12,5 Millionen Dollar Strafe zahlen

Wegen Verletzung von Vertraulichkeitsbestimmungen wird die Deutsche Bank von der amerikanischen Aufsichtsbehörde Finra zur Kasse gebeten. Diese verhängte die höchste Strafe, die jemals in so einem Fall erlassen wurde.

Die Aufseher der Finra bemängelten fehlende Kontrollmechanismen der Deutschen Bank. Interne Warnungen seien jahrelang ignoriert worden. dpa

Wieder eine Strafe für die Deutsche Bank

Die Aufseher der Finra bemängelten fehlende Kontrollmechanismen der Deutschen Bank. Interne Warnungen seien jahrelang ignoriert worden.

New YorkUS-Aufseher haben gegen die Deutsche Bank eine Strafe von 12,5 Millionen Dollar wegen Verletzung von Vertraulichkeitsbestimmungen verhängt.

Unbefugte hätten zwischen 2008 und 2014 Zugang zu sensiblen Informationen gehabt, erklärte die Aufsichtsbehörde Finra am Montag. Die Informationen wurden über eine Art Lautsprecher (Squawk Box) an Analysten und Händler der Bank übertragen.

Der Vorstand der Deutschen Bank

Fakten zum Vorstand

Im Oktober 2015 hatte Vorstandschef John Cryan einen Großumbau des Vorstands angekündigt. Viele Änderungen traten zum 1. Januar 2016 in Kraft, im Laufe der Jahre 2016 und 2017 gab es einige Umbesetzungen. Zwei Frauen gehören zum Zirkel, vier Manager sind Deutsche.

John Cryan - Vorstandschef

Der Brite führt seit Juli 2015 die Deutsche Bank. An seiner Seite agierte bis Mai 2016 noch Jürgen Fitschen als Co-Vorstandschef.

Cryan war zuvor unter anderem Finanzvorstand der Schweizer Großbank UBS.

Marcus Schenck

Bis 2014 arbeitete Schenck für den Energiekonzern Eon und die Investmentbank Goldman Sachs, bevor er als Finanzvorstand zur Deutschen Bank wechselte. Er behielt beim großen Umbau im Herbst 2015 seinen Posten und wurde im März zum Stellvertreter Cryans gewählt. Er leitet nun das Unternehmens- und Investmentbanking.

Christian Sewing

Zweiter stellvertretender Vorstandsvorsitzender ist Christian Sewing. Er sitzt seit Jahresbeginn 2015 im Vorstand. Nachdem er sich zunächst um die zahlreichen Rechtsstreitigkeiten der Bank kümmerte, übernahm er im Sommer 2015 die Leitung des Privatkundengeschäfts und damit auch die Verantwortung für die Postbank. Die Position Sewings wurde weiter gestärkt, weil sein Bereich auch die Betreuung von sehr reichen Kunden übernahm.

James von Moltke

James von Moltke, früher Treasury-Chef der US-Bank Citigroup, ist neuer Chief Financial Officer.

Kim Hammonds

Die langjährige Boeing-Managerin bringt als Technologiechefin die Informationssysteme der Bank auf Vordermann. Sie hatte zunächst als Generalbevollmächtigte begonnen und rückte im August 2016 in den Vorstand.

Stuart Lewis

Der Brite war bereits vor dem großen Umbau im Jahr 2015 Risikovorstand – und ist es geblieben.

Sylvie Matherat

Die Französin war seit gut einem Jahr bei der Bank, bevor sie im Oktober 2015 in den Vorstand einzog. Sie kümmert sich um die Bereiche Regulierung, gute Unternehmensführung und Kampf gegen Finanzkriminalität.

Nicolas Moreau

Der Franzose blickt auf eine mehr als 25-jährige Karriere beim französischen Versicherungskonzern Axa zurück, wo er zuletzt das Frankreich-Geschäft leitete. Zum 1. Oktober 2016: Wechsel in den Vorstand der Deutschen Bank mit der Zuständigkeit für die Vermögensverwaltung (Deutsche Asset Management). Sein Sitz: London.

Garth Ritchie

Der britische Manager leitete vor seiner Bestellung in den Vorstand 2016 das Aktiengeschäft in London. Gemeinsam mit Marcus Schenck verantwortet er den Unternehmensbereich Unternehmens- und Investmentbank.

Karl von Rohr

Der Deutsche übernahm ab Oktober 2015 die Verantwortung für die Rechtsstreitigkeiten und das Personal. Vorher war er für das Management der globalen Regionen der Bank zuständig.

Werner Steinmüller

Der Banker arbeitet seit 1991 für das Institut und führte seit 2004 die Transaktionsbank, die etwa Zahlungsdienstleistungen und Handelsfinanzierungen anbietet.

1. August 2016: Aufstieg zum Vorstand für das Asien-Geschäft mit Sitz in Hongkong.

Verbotenerweise hätten auch Mitarbeiter in der Vermögensverwaltung (Privat Client Services) diese Informationen hören können. Dazu zählen beispielsweise große Transaktionen von Kunden, die die Aktienkurse beeinflussen könnten. Die Aufseher bemängelten fehlende Kontrollmechanismen der Bank. Interne Warnungen seien jahrelang ignoriert worden. Daher verhängte die Finra die höchste Strafe, die jemals in so einem Fall erlassen wurde.

Deutsche-Bank-Chef John Cryan: Mund zu und durch

Deutsche-Bank-Chef John Cryan

Premium Mund zu und durch

Die Aktie im freien Fall, ein miserabler Stresstest, der Gewinn kaum messbar: Die Krise der Deutschen Bank ist akut. Doch viele Führungskräfte weilen im Urlaub, und Chef John Cryan schweigt. Er weiß, dass er mehr tun muss.

Das Gremium erklärte aber nicht, dass Mitarbeiter der Bank vertrauliche Informationen missbräuchlich verwendet hätten. Die Deutsche Bank erklärte sich nach Angaben der Finra bereit, ihre Kontrollmechanismen zu überarbeiten. Eine Deutsche-Bank-Sprecherin lehnte eine Stellungnahme ab.

Von

rtr

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×