Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

17.11.2011

16:17 Uhr

Neue Berechnungen

Deutsche Banken brauchen wohl mehr Kapital

Schlechte Nachrichten für deutsche Banken: Die Aufsichtsbehörde EBA hat ihre Kernkapital-Berechnungen auf eine neue Basis gestellt. Womöglich weisen die Institute eine Lücke von mehr als zehn Milliarden Euro auf.

Neun der 13 größten deutschen Banken müssen wieder um ihre Kapitalausstattung zittern. dpa

Neun der 13 größten deutschen Banken müssen wieder um ihre Kapitalausstattung zittern.

FrankfurtDie deutschen Großbanken schienen beim „Blitz-Stresstest“ der EU-Bankenaufsicht glimpflich davongekommen zu sein. Doch nun müssen sie sich möglicherweise deutlich mehr frisches Kapital beschaffen als die vor zwei Wochen ermittelten 5,2 Milliarden Euro, um die geforderten Kapitalquoten bis Mitte 2012 zu erfüllen. Nachdem die Aufsichtsbehörde EBA ihre Berechnungen auf eine neue Basis gestellt und neue Daten von den größten 70 Banken in Europa angefordert hat, könnte die Lücke leicht auf mehr als zehn Milliarden Euro steigen, sagten zwei Insider der Nachrichtenagentur Reuters am Donnerstag. „Es ist nicht wenig, was noch drauf kommt“, warnte einer von ihnen. „Da könnte eine negative Überraschung auf viele Banken zukommen.“

Bundesbank-Vizepräsidentin Sabine Lautenschläger, die für die Bankenaufsicht zuständig ist, hatte noch vergangene Woche Entwarnung für die deutschen Institute geben. Der Kapitalbedarf für die vier betroffenen Geldhäuser - Commerzbank, Deutsche Bank, LBBW und NordLB - werde nicht viel höher ausfallen, wenn die endgültigen Zahlen vorlägen. Die Bundesbank wollte sich dazu am Donnerstag nicht mehr dazu äußern. Die Commerzbank kämpft ohnehin schon mit drastischen Sparmaßnahmen darum, die bisher auf 2,9 Milliarden Euro veranschlagte Lücke ohne erneute Staatshilfe zu schließen.

Die Führung der EBA beriet am Donnerstag in London über das Vorgehen. Sie soll im Auftrag der EU-Staaten ermitteln, welche Banken wie viel Kapital brauchen, um auf neun Prozent hartes Kernkapital zu kommen. Damit wollen die Politiker das Vertrauen der Märkte in die Finanzbranche stärken. Erst Ende Oktober war die EBA auf Basis der Geschäftszahlen zum zweiten Quartal auf einen Bedarf von 106 Milliarden Euro gekommen.

Kommentare (1)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

Mazi

17.11.2011, 21:02 Uhr

Vor oder nach Risiken?

Es ist doch blamabel was die Bankenaufsicht hier abgeliefert hat und abliefert.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×