Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

01.11.2012

10:20 Uhr

Neue Ermittlungen

Doppelschlag gegen Barclays

Nach dem Libor-Skandal und Strafzahlungen für Falschberatungen ist Barclays erneut ins Visier von Ermittlern geraten. Diesmal geht es um die Geschäftspraktiken der britischen Großbank in den USA.

Eine Filiale der Barclays-Bank in London. AFP

Eine Filiale der Barclays-Bank in London.

New York/LondonDie britische Großbank Barclays hat den Skandal um manipulierte Zinsen kaum hinter sich gelassen, da steht neuer Ärger ins Haus: In den USA prüfen das Justizministerium und die Börsenaufsicht, ob sich die Bank bei ihren Geschäften an die Antikorruptionsregeln gehalten hat, wie Barclays am Mittwoch mitteilte. Zugleich wird dem Institut zudem vorgeworfen, im Westen der USA in den Jahren 2006 bis 2008 Strompreise manipuliert zu haben.

Die Regulierungsbehörde FERC fordert 470 Millionen Dollar (360 Millionen Euro) von Barclays, weil vier Barclays-Händler nach ihren Erkenntnissen in den Jahren 2006 bis 2008 die Preise am Strommarkt künstlich gedrückt haben. Am Derivatemarkt sahnten sie dadurch mit Wetten gegen einen steigenden Strompreis ab: 35 Millionen Dollar sollen sie damit gewonnen haben. Es wäre die höchste Strafe, die die FERC je verhängt hat.
An der Börse kamen diese Nachrichten gar nicht gut an, zumal die Bank auch einen Gewinneinbruch im dritten Quartal vermelden musste: Das Vorsteuerergebnis schrumpfte wegen Sonderbelastungen um ein Fünftel auf eine Milliarde Pfund. Die Barclays-Aktie stürzte in London um bis zu fünf Prozent ab und war damit größter Verlierer im europäischen Bankenindex.

Berichtssaison: Bankaktien profitieren von guten Quartalszahlen

Berichtssaison

Bankaktien profitieren von guten Quartalszahlen

Die Aktien von Banken rücken ins Visier der Anleger. Am Dienstag legten gleich vier große, europäische Geldhäuser ihre Zahlen vor. Die Anleger honorieren die guten Ergebnisse. Davon profitiert auch die Konkurrenz.

Ob die US-Korruptionsermittlungen in Zusammenhang mit ähnlichen Untersuchungen in Großbritannien stehen, erläuterte Barclays nicht. Die heimische Finanzaufsicht prüft seit einigen Monaten, ob die Bank bei ihren Kapitalerhöhungen 2008 die fälligen Gebühren ausreichend offen gelegt hat. Damals - auf dem Höhepunkt der Finanzkrise - stiegen im großen Stil Investoren aus Katar ein und bewahrten das Geldhaus so vor einer milliardenschweren Rettung durch den Steuerzahler. Auch in den USA geht es nun um Geschäfte mit Drittparteien. Um welche genau, blieb offen. Umso deutlicher wurde Barclays bei den Vorwürfen der Strompreis-Manipulation, die eine Regulierungsbehörde des Energieministeriums erhoben hatte. Hier werde sich das Institut "vehement" verteidigen, hieß es.

Für den neuen Barclays-Chef Antony Jenkins gibt es damit jede Menge zu tun. Im Sommer hatte er das Ruder von Bob Diamond übernommen, der im Zuge des Libor-Zinsskandals gehen musste. Barclays hatte als erstes Institut eine Beteiligung an den Manipulationen eingeräumt und dafür eine Strafe von fast einer halben Milliarde Dollar abgedrückt. Doch damit nicht genug: Inzwischen laufen die ersten Schadenersatz-Prozesse an.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×