Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

06.06.2012

19:51 Uhr

Neue Milliarden gebilligt

Dexia wird zum Fass ohne Boden

Die zerschlagene Bank soll mehr Staatsgeld erhalten. Frankreich, Belgien und Luxemburg wollen das Institut mit zehn Milliarden Euro zusätzlich stützen. Die EU-Wettbewerbshüter geben grünes Licht - aber nur befristet.

Geldinstitut in Auflösung: Arbeiter zerlegen den Schriftzug am Dexia-Hauptsitz in Brüssel. dapd

Geldinstitut in Auflösung: Arbeiter zerlegen den Schriftzug am Dexia-Hauptsitz in Brüssel.

BrüsselDie angeschlagene Großbank Dexia kann vorläufig erhöhte staatliche Garantien aus Frankreich, Belgien und Luxemburg erhalten. Das grüne Licht für die Aufstockung um 10 Milliarden Euro auf nun 55 Milliarden Euro sei „im Interesse der Finanzstabilität“ und bis 30. September befristet, teilte die EU-Kommission am Mittwoch in Brüssel mit. Das Kreditinstitut wurde im Strudel der Bankenkrise schon zweimal mit Staatshilfen gerettet.

Frankreich, Belgien und Luxemburg wollten die Staatshilfen für den in Abwicklung befindlichen Finanzkonzern Dexia um zehn Milliarden Euro auf 55 Milliarden Euro erhöhen. Die Kommission als oberste Wettbewerbsaufsicht musste die Subventionen allerdings noch freigeben. Sie hatte erst letzte Woche die Verlängerung der 45-Milliarden-Euro-Stütze um vier Monate erlaubt.

Der belgischen Zeitung "Le Soir" zufolge war Belgien, das für 60,5 Prozent der Garantien bürgt, zunächst skeptisch gegenüber einer Erhöhung, habe sich dann aber dafür entschieden, weil Dexia die bisherige Stütze fast gänzlich ausnutze. Frankreich steht für 36,5 Prozent der Hilfen gerade, Luxemburg für drei Prozent.

Dexia stand im vergangenen Jahr infolge der Euro-Schuldenkrise kurz vor dem Zusammenbruch und wird deshalb abgewickelt. So firmiert der ehemalige belgische Zweig des Konzerns seit März unter dem Namen Belfius, der Luxemburger Zweig soll an eine Investorengruppe aus Katar verkauft werden.

Kommentare (14)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

Account gelöscht!

06.06.2012, 13:43 Uhr

Man hat es nach wie vor nicht begriffen... Griechenland hat man anscheinend als bestes BEispiel längst vergessen... unfassbar alles.

Account gelöscht!

06.06.2012, 14:36 Uhr

Frankreich hat eben auch eine HRE.

JacquesSchiedt

06.06.2012, 14:41 Uhr

Bereits beschlossen und nicht abzuwenden: weltweite Aufblähung der Geldmenge bis zur Unendlichkeit (QUANTITATIVE EASING TO INFINITY)
http://www.jsmineset.com/

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×