Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

12.01.2009

11:27 Uhr

Neues Wertpapier

HSH Nordbank gibt Anleihe mit Staatsgarantie aus

Die HSH Nordbank folgt dem Beispiel der Commerzbank und begibt eine staatlich garantierte Anleihe. Auch die BayernLB will bei einem neuen Wertpapier auf staatliche Absicherung zurückgreifen. Der Erfolg der Commerzbank spricht für sich: die Anleihe findet reißenden Absatz.

Die HSH Nordbank begibt eine staatlich garantierte Anleihe. Foto: ap. Quelle: ap

Die HSH Nordbank begibt eine staatlich garantierte Anleihe. Foto: ap.

HB LONDON/FRANKFURT. Wenige Tage nach der Commerzbank hat die HSH Nordbank eine Anleihe mit Staatsgarantie auf den Markt gebracht. Die Landesbank für Hamburg und Schleswig-Holstein peilt für ihren Milliardenbond einen Renditeaufschlag von 30 Basispunkten über dem relevanten Swap-Satz an. Dies entspräche den Konditionen für das ebenfalls dreijährige Papier der Commerzbank, die vergangene Woche die erste Anleihe dieser Art in Deutschland erfolgreich platziert hatte.

Die Bond-Emission der HSH Nordbank wird begleitet von der Commerzbank, der Deutschen Bank, der BayernLB, der LBBW, der WestLB, der DZ Bank, der Royal Bank of Scotland und der HVB. Die norddeutsche Landesbank hatte Ende 2008 bereits einen Anlauf für einen solchen Bond genommen, damals hatten viele Banken aber ihre Bücher schon geschlossen. Daher verschob sie die Emission auf Anfang dieses Jahres.

Auch die BayernLB will in den nächsten Wochen eine Anleihe begeben, deren Rückzahlungen und Zinsen staatlich abgesichert sind. Die Commerzbank stieß damit auf rege Nachfrage der Investoren und nahm mit fünf Milliarden Euro fast doppelt so viel ein wie ursprünglich geplant. Banken und andere Unternehmen ohne Staatsgarantie im Rücken müssen derzeit deutlich höhere Preise für die Refinanzierung schultern, sparen allerdings die Gebühr an den Bürgschaftsgeber. So muss BMW beispielsweise für einen dreijährigen Bond derzeit einen Aufschlag von 375 Basispunkten berappen.

Die neuen Bonds stehen in Konkurrenz zu Papieren von Staatsbanken wie der KfW, die derzeit eine zehnjährige Anleihe am Markt platziert. Als Preis peilt sie einen Aufschlag von 35 bis 40 Basispunkten über dem Swap-Satz an. Dies wäre etwas mehr als die Förderbank bei ihrem fünf Milliarden Dollar schweren Drei-Jahres-Bond zahlen musste.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×