Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

02.08.2011

11:40 Uhr

New Yorker Börse

NYSE präsentiert solide Zahlen

Die Fusion von NYSE Euronext und Deutscher Börse scheint weiter nichts im Weg zu stehen: Der Gewinn der New Yorker ist zwar leicht zurückgegangen, trotzdem schnitt die Börse besser als erwartet ab.

NYSE Euronext will weiter mit der Deutschen Börse fusionieren. Quelle: dapd

NYSE Euronext will weiter mit der Deutschen Börse fusionieren.

Ein geringeres Handelsvolumen setzt dem transatlantischen Börsenbetreiber NYSE Euronext mitten in den Vorbereitungen für die Fusion mit der Deutschen Börse zu. Der Gewinn fiel im zweiten Quartal um 16 Prozent auf 154 Millionen Dollar oder 59 Cent je Aktie, wie die Nyse am Dienstag mitteilte. Der Umsatz legte um ein Prozent auf 661 Millionen Dollar zu. In Europa ging das Geschäft zurück, nämlich um 20 Prozent. In den USA konnte das Minus von 36 Prozent beim Handelsvolumen durch andere Einnahmen wie Börsengänge aufgefangen werden.

Mit seinem Ergebnis lag der Börsenbetreiber so eben im Rahmen der Erwartungen der Analysten. Sie hatten bei Umsätzen von 652,7 Millionen Dollar mit einem Gewinn je Aktie von 60 Cent gerechnet.

Auch der Fusionspartner Deutsche Börse litt zuletzt darunter, dass mitten in den Schuldenkrisen in Europa und den USA weniger Aktien und Derivate den Besitzer wechselten. Im zweiten Quartal fielen die Erlöse um rund sechs Prozent. Nur dank Einsparungen lag der Quartalsgewinn über dem Vorjahreswert.

Zum Jahreswechsel wollen die Börsenbetreiber ihre Fusion abschließen, die sie im Februar vereinbart haben. Das Vorhaben wird derzeit von mehreren Regulierungsbehörden geprüft. Am Donnerstag läuft die erste Frist der EU-Kommission ab. EU-Kommissar Joaquin Almunia hat allerdings bereits angekündigt, das Vorhaben eingehend zu prüfen - das kann bis Ende November dauern. Das Mammutprojekt würde aus den beiden Unternehmen den weltgrößten Börsenkonzern machen. Im immer härter werdenden Kampf um Marktanteile und Margen hat ein Börsenriese bessere Chancen, so das Kalkül. Weltweit ist deswegen in der Branche eine hektische Suche nach Partnern ausgebrochen.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×