Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

05.11.2014

11:02 Uhr

Niederländische Krisenbank

ING hat alle Staatshilfen zurückgezahlt

In der Finanzkrise konnte die niederländische Bank nur mit Steuergeldern vor dem Kollaps gerettet werden, vier Jahre später hat die ING die Staatshilfen nun vollständig zurückgezahlt – ein halbes Jahr früher als geplant.

Insgesamt bekommt der Staat von der ING 13,5 Milliarden Euro zurück; die letzte Tranche beläuft sich auf eine Milliarde. Reuters

Insgesamt bekommt der Staat von der ING 13,5 Milliarden Euro zurück; die letzte Tranche beläuft sich auf eine Milliarde.

AmsterdamDer niederländische Finanzkonzern ING will das Kapitel Finanzkrise endgültig hinter sich lassen. Am Freitag werde es die letzte Rückzahlung von Staatshilfen geben, teilte das Unternehmen am Mittwoch mit. Der Schritt kommt ein halbes Jahr früher als geplant und ermöglicht dem Institut, bald wieder Dividenden an die Aktionäre auszuschütten. Die letzte Tranche belaufe sich auf eine Milliarde Euro.

ING wurde 2008 auf dem Höhepunkt der Finanzkrise mit Steuergeldern vor dem Kollaps bewahrt. Mit der Zahlung am Freitag bekommt der Staat insgesamt 13,5 Milliarden Euro zurück; das ist mehr als er ausgereicht hat. Die jährliche Rendite beläuft sich auf knapp 13 Prozent.

Im dritten Quartal stieg der Nettogewinn der größten niederländischen Bank, die in Deutschland mit der ING DiBa aktiv ist, um mehr als ein Drittel auf 1,12 Milliarden Euro. Damit wurden allerdings die Analystenerwartungen verfehlt.

Quartalszahlen: ING baut um und steigert Gewinn

Quartalszahlen

ING baut um und steigert Gewinn

Der niederländische Finanzdienstleister ING treibt seinen Konzernumbau voran und steigert seinen Gewinn. Der Rückgang von Kreditausfällen und eine Steigerung der Zinseinnahmen kamen genau zum richtigen Zeitpunkt.

Von

rtr

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×