Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

31.08.2015

14:30 Uhr

Niedrigzinsen

Berliner Sparkasse schreibt rote Zahlen

Das Management der Berliner Sparkasse spricht selbstbewusst von einem erfolgreichen Kurs – die Quartalszahlen aber zeichnen auf den ersten Blick ein anderes Bild. So beträgt der Vorsteuerverlust mehrere Millionen Euro.

Vor allem wegen des Konzernumbaus war laut Planung mit einem Minus von 28 Millionen Euro gerechnet worden. dpa

Berliner Sparkasse im Minus

Vor allem wegen des Konzernumbaus war laut Planung mit einem Minus von 28 Millionen Euro gerechnet worden.

BerlinDie Berliner Sparkasse ist wegen des Umbaus und der niedrigen Zinsen im ersten Halbjahr in die roten Zahl gerutscht. Der Vorsteuerverlust lag bei fünf Millionen Euro, wie die nach Bilanzsumme größte deutsche Sparkasse am Montag mitteilte. Dennoch sprach das Management von einem erfolgreichen Kurs, da die Geschäfte besser liefen als gedacht.

Vor allem wegen des Konzernumbaus war laut Planung mit einem Minus von 28 Millionen Euro gerechnet worden. Für das Gesamtjahr 2015 peilt die Unternehmensspitze weiter einen Verlust vor Steuern an, dieser werde aber wohl geringer ausfallen als ursprünglich mit minus 82 Millionen Euro erwartet.

Seit 2014 tritt das Institut am Markt nicht mehr als Landesbank Berlin (LBB) auf und konzentriert sich auf das regionale Sparkassen-Geschäft. Kontrolliert werden die Berliner von den bundesweiten Sparkassen. Auf ihren Druck musste die LBB ihr Fonds- und Teile des Kapitalmarktgeschäfts an die DekaBank abgeben.

Die größten Sparkassen Deutschlands (Stand: 2014)

Platz 10: Sparkasse Bremen

Bilanzsumme: 11 Milliarden Euro, Mitarbeiter: 1.537

Platz 9: Mittelbrandenburgische Sparkasse Potsdam

Bilanzsumme: 11,1 Milliarden Euro, Mitarbeiter: 1.683 (Stand: 2014)

Platz 8: Stadtsparkasse Düsseldorf

Bilanzsumme: 11,5 Milliarden Euro, Mitarbeiter: 2.268. Vor zwei Jahren belegte das Institut noch den siebten Rang.

Platz 7: Ostsächsische Sparkasse Dresden

Bilanzsumme: 12 Milliarden Euro, Mitarbeiter: 1.799. Die Bank macht im Vergleich zum Jahr 2012 zwei Plätze gut.

Platz 6: Sparkasse Hannover

Bilanzsumme: 13,9 Milliarden Euro, Mitarbeiter: 2.255

Platz 5: Stadtsparkasse München

Bilanzsumme: 16,5 Milliarden Euro, Mitarbeiter: 3.003

Platz 4: Frankfurter Sparkasse

Bilanzsumme: 17,7 Milliarden Euro, Mitarbeiter: 1.797

Platz 3: Kreissparkasse Köln

Bilanzsumme: 23,2 Milliarden Euro, Mitarbeiter: 4.512

Platz 2: Sparkasse KölnBonn

Bilanzsumme: 29,6 Milliarden Euro, Mitarbeiter: 4.536

Platz 1: Hamburger Sparkasse (Haspa)

Bilanzsumme: 42,4 Milliarden Euro, Mitarbeiter: 5.358

Quelle

Quelle: Deutscher Sparkassen- und Giroverband (DSGV).

Im ersten Halbjahr 2014 hatte die Sparkasse noch einen Vorsteuergewinn von 77 Millionen Euro erwirtschaftet und dabei von Sondereffekten profitiert. So kamen der Bank damals noch 34 Millionen Euro aus der Gewinnabführung der Berlin Hyp zugute, die inzwischen nicht mehr LBB-Tochter, sondern eigenständige Schwester der Sparkasse ist. Zudem musste das Institut vor Jahresfrist faktisch keine Bankenabgabe zahlen, während diese Gebühr nun für 2015 bereits voll mit 33 Millionen Euro berücksichtigt wurde.

Von

rtr

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×