Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

05.07.2017

14:37 Uhr

NordLB

Moody's stuft Flugzeug-Pfandbriefe herab

Als Folge des geringeren Basisratings stuft Moody's auch die Kreditwürdigkeit der Flugzeug-Pfandbriefe der NordLB herab. Die Schiffskrise setzt ihr unvermindert zu. Das Land Niedersachsen als Haupteigentümer gibt sich gelassen.

Die Schiffskrise setzt der Bank unvermindert zu. dpa

NordLB

Die Schiffskrise setzt der Bank unvermindert zu.

HannoverDie US-Ratingagentur Moody's hat am Mittwoch die Kreditwürdigkeit der Flugzeug-Pfandbriefe von Norddeutschlands größter Landesbank NordLB von A3 auf A2 herabgestuft. „Es ist eine Folge der Herabstufung des Basisratings für die Bank“, sagte ein Sprecher am Mittwoch in Hannover. Moody's hatte vergangene Woche vor allem wegen der Risiken durch die anhaltende Schiffskrise seine Bonitätsnote der Bank von Baa2 auf Baa3 gesenkt - das Geldhaus gilt als einer der größten Schiffsfinanzierer Europs.

Das Land Niedersachsen als Haupteigentümer der NordLB sieht durch die Herabstufung weder Anlass für eine Neubewertung der Situation noch besonderen Handlungsbedarf, sagte eine Sprecherin des zuständigen Finanzministeriums in Hannover. Die neue Note sei eher Ausdruck der anhaltend schlechten Lage auf dem weltweiten Schiffsmarkt. Die NordLB hatte vor einem Jahr angekündigt, bis 2018 die Schiffsfinanzierungen von insgesamt 18 Milliarden Euro auf zwölf bis 14 Milliarden Euro zu verringern. Sie liegen aktuell bei 15,9 Milliarden Euro.

Landesbanken: Rückschlag für die NordLB

Landesbanken

Premium Rückschlag für die NordLB

Die Dauerkrise am Schifffahrtsmarkt alarmiert die Ratingagentur Moody’s. Die Bonitätswächter warnen vor „signifikanten Solvenz-Risiken“ bei der Landesbank. Das ruft auch die Opposition im niedersächsischen Landtag auf den Plan.

Die Bank mit ihren 6.000 Mitarbeitern hatte wegen der schwierigen Geschäfte mit Schiffskrediten im Vorjahr knapp zwei Milliarden Euro Verlust gemacht, kehrte im ersten Quartal aber wieder in die schwarzen Zahlen zurück. Bis Ende August will sie rechtlich mit der übernommenen Bremer Landesbank verschmelzen. Im Rahmen ihres Umbauprogramms will die Bank bis zu 1.250 Stellen streichen und bis Ende 2020 rund 150 bis 200 Millionen Euro einsparen.

Von

dpa

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×