Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

02.11.2016

15:23 Uhr

NordLB

Neues Vorstandsteam für Bremer Landesbank berufen

Die Bremer Landesbank (BLB) hat eine neue Führungsspitze. Neuer Vorstandschef wird der 46-jährige Christian Veit. Die Bremer Landesbank war wegen fauler Schiffskredite in Schieflage geraten.

Der 46-jährige übernimmt den Vorsitz der Bremer Landesbank (BLB). Die BLB wird eine hundertprozentige Tochtergesellschaft der NORD/LB werden. dpa

Christian Veit

Der 46-jährige übernimmt den Vorsitz der Bremer Landesbank (BLB). Die BLB wird eine hundertprozentige Tochtergesellschaft der NORD/LB werden.

BremenDie künftig zu 100 Prozent der NordLB gehörende Bremer Landesbank (BLB) hat eine neue Führungsspitze. Neuer Vorstandschef wird der 46-jährige Christian Veit, der seit knapp 20 Jahren für die NordLB in Luxemburg tätig war und dort zuletzt die NORD/LB Luxembourg S.A. Covered Bond Bank (CBB) leitete. Er trete sein Amt zum 14. November an, teilte die BLB nach einer Aufsichtsratssitzung am Mittwoch mit. Sein Stellvertreter wird Andreas Hähndel (52), der seit 2011 Leiter der NordLB-Konzernrevision war. Der Vorstand hat weiterhin vier Mitglieder.

Die Bremer Landesbank war wegen fauler Schiffskredite und notwendiger Wertberichtigungen in Schieflage geraten. Die Träger hatte sich deshalb Ende August auf eine Komplettübernahme der zweitkleinsten deutschen Landesbank durch die NordLB geeinigt. Dazu verkauft das Bundesland Bremen seinen 41-Prozent-Anteil an den Mehrheitsgesellschafter NordLB, der bereits 54,8 Prozent hält. Der Deal soll bis Ende des Jahres vollzogen sein.

NordLB übernimmt Bremer Landesbank: Kommt die Super-Landesbank?

NordLB übernimmt Bremer Landesbank

Kommt die Super-Landesbank?

Mit der Übernahme der Bremer Landesbank durch die NordLB gibt es ein öffentlich-rechtliches Zentralinstitut weniger. Doch Puristen meinen: Sechs sind noch zu viel. Mehr als eine Landesbank brauche Deutschland nicht.

Nach der Einigung hatten der bisherige Vorstandschef Stephan-Andreas Kaulvers und sein Stellvertreter Heinrich Engelken ihre Posten zur Verfügung gestellt. Die ersten sechs Monate 2016 schloss die BLB mit einem Verlust von 384 Millionen Euro nach Steuern ab.

Von

dpa

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×