Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

25.10.2011

15:51 Uhr

Notfalls mit Streiks

Postbank-Mitarbeiter wollen um ihre Jobs kämpfen

Die Mitarbeiter der Postbank zeigen sich streikbereit: Auf einer Betriebsversammlung kündigte verdi-Chef Bsirske an, sich gegen den Sparkurs des Mehrheitseigners Deutsche Bank zu wehren.

Die Deutsche Bank will bei der Postbank 30 Prozent Personalkosten einsparen. dpa

Die Deutsche Bank will bei der Postbank 30 Prozent Personalkosten einsparen.

RüsselsheimDie von der Deutschen Bank bei ihrer Tochter Postbank geplanten Personalkosteneinsparungen wecken zunehmend den Streikwillen der Beschäftigten. Auf einer Betriebsversammlung mit rund 800 Mitarbeitern aus Hessen, Rheinland-Pfalz, Nordrhein-Westfalen und dem Saarland erklärte der ver.di-Vorsitzende Frank Bsirske am Dienstag in Rüsselsheim: „Wir bereiten den Arbeitskampf vor.“ Die Deutsche Bank will unter anderem Betriebsteile auslagern. „Wehret den Anfängen“, sagte Bsirske in Rüsselsheim.

Als ersten Schritt will die Deutsche Bank das Kreditgeschäft und die Call-Center ihrer Tochter in neue Gesellschaften überführen. Betroffen sind 1.500 der insgesamt rund 22.000 Postbank-Beschäftigten in Deutschland.

Im Sommer hatte die Deutsche Bank mitgeteilt, in den ausgelagerten Unternehmensteilen die Wochenarbeitszeit von 38,5 auf 42 Stunden erhöhen zu wollen, Jobs zu streichen und Zuschläge wegfallen zu lassen. Mit weiteren Einsparungen will das Unternehmen die Personalkosten in den neuen Gesellschaften um 30 Prozent senken.

Ver.di sieht in den Ankündigungen der Deutschen Bank „eine Blaupause auch für andere Geschäftsfelder“. Was jetzt 1.500 Mitarbeitern drohe, könnte künftig alle treffen, sagte Bsirske. „Im Umgang mit den Postbank-Beschäftigten hat die Deutsche Bank einen Kulturbruch begangen.“ In die laufenden Tarifverhandlungen seien die Arbeitgeber „steil eingestiegen“, erklärte der ver.di-Chef.

Der Kölner Betriebsratsvorsitzende des Postbank-Filialvertriebs, Willi Brandt, berichtete in Rüsselsheim, die Solidarität unter den Beschäftigten sei hoch. Streiks seien noch dieses Jahr möglich. „Die Leute sind auf Betriebstemperatur“, sagte Brandt. Die Deutsche Bank und ver.di treffen am 3. November wieder zu Verhandlungen zusammen.

Von

dapd

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×