Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

04.08.2011

18:53 Uhr

Nyse und Deutsche Börse

EU grübelt über den Fusionsplänen

Die EU-Kommission hat mit Blick auf den geplanten Zusammenschluss von deutscher und US-Börse Bedenken, dass dabei ein Monopol entsteht. Sie wird sich das Vorhaben jetzt genauer anschauen. Kann die Fusion noch platzen?

Nyse-Logo. Quelle: dapd

Nyse-Logo.

BrüsselDie EU-Kommission nimmt die Fusionspläne von Deutscher Börse und Nyse ganz genau unter die Lupe. Die Behörde kündigte am Donnerstag an, das Vorhaben einer eingehenden Prüfung zu unterziehen. Eine erste Marktuntersuchung habe wettbewerbsrechtliche Bedenken in einer Reihe von Bereichen, insbesondere beim Derivatehandel und -clearing, ergeben, begründete die Kommission die Entscheidung. Die Brüsseler Beamten haben nun bis zum 13. Dezember Zeit, um zu entscheiden, ob sie den Zusammenschluss zum weltgrößten Börsenkonzern untersagen oder an Zugeständnisse knüpfen, weil der Börsenriese den Wettbewerb erheblich behindert. Die beiden Firmen zeigten sich zuversichtlich, dass ihr geplanter Unternehmenszusammenschluss genehmigt wird.

Die Fristverlängerung kommt auch nicht überraschend: EU-Kommissar Joaquin Almunia hatte bereits angekündigt, dass die Transaktion und ihre möglichen Folgen eingehend geprüft werden sollen. Auch die Unternehmen haben sich auf eine längere Wartezeit eingestellt. „Die Beteiligten gehen davon aus, dass das Verfahren der Kommission noch im Jahr 2011 abgeschlossen werden kann“, hatte die Deutsche Börse schon im Angebotsprospekt erklärt. „Bei Ausschöpfung aller Fristen und gegebenenfalls notwendiger Fristverlängerungen kann allerdings nicht ausgeschlossen werden, dass das Verfahren erst im ersten Quartal 2012 abgeschlossen sein wird“.

Der Dax-Konzern rechnet damit, mit den EU-Beamten im September und Oktober seine Sicht des Milliarden-Deals zu diskutieren. Bis zum Jahresende soll das wohl größte Projekt von Deutsche-Börse-Chef Reto Francioni und Nyse-Boss Duncan Niederauer aber abgeschlossen werden, wie die Unternehmen erst vor wenigen Tagen bekräftigten.

Kommentare (1)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

Account gelöscht!

05.08.2011, 02:24 Uhr

Seit wann ist die EU-Kommission eine Behörde? Das sind gerade mal 27 Staatschefs, die alle Gesetze einreichen, was schon fragwürdig genug ist.

Über die Fusion braucht man nicht grübeln, sie wäre der Sargnagel für Deutschland. Wenn die US über kurz oder lang pleite sind, würden wir 80% der Verbindlichkeiten tragen - und damit wäre D am Ende. Das Einzige, was jetzt helfen kann ist keine Fusion, und raus aus dem Euro!

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×