Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

10.11.2013

14:04 Uhr

Öffentlichkeitsarbeit

Wie die Deutsche Bank der „Heute Show“ in die Falle ging

VonMartin Dowideit

Die Satire-Sendung des ZDF hat ein Interview mit einem Deutsche-Bank-Mitarbeiter ausgestrahlt. Nicht nur die gestammelten Antworten, auch die Fragen stammten vom Unternehmen. Wie es zu einem PR-Desaster kam.

DüsseldorfMartin Sonneborn ist ehemaliger Chefredakteur des Humor-Magazins Titanic und seit Jahren als Reporter für die vielfach prämierte ZDF-Sendung „Heute Show“ im Einsatz. Nach einem schrägen Interview mit einem Pharma-Lobbyisten im Mai 2010, hatte Sonneborn von ZDF-Programmdirektor Thomas Bellut auf die Finger bekommen. Sonneborn war dort für einen Mitarbeiter der Nachrichtensendung „Heute“ gehalten worden und der Pharma-Vertreter war dem Satiriker ins offene Messer gelaufen.

Ganz ähnlich ist es am Freitagabend der Deutschen Bank ergangen. Es sei „ausgerechnet Martin Sonneborn gelungen – sagen wir mal – so ‘ne Art Interview zu kriegen“, kündigte Moderator Oliver Welke den mehr als dreieinhalb-minütigen Beitrag in der Sendung an. Darin schilderte Sonneborn, dass er die Deutsche Bank um ein Interview gebeten habe zu Macht, Finanzkrise, Hedgefonds und die Millionengehälter der Banker.

Stefan Georgi, Mitarbeiter der Deutschen Bank in Leipzig und Vorsitzender eines CDU-Ortsverbands. PR

Stefan Georgi, Mitarbeiter der Deutschen Bank in Leipzig und Vorsitzender eines CDU-Ortsverbands.

Das Unternehmen habe tatsächlich zugesagt – doch dabei sowohl die Fragen als auch die Antworten bereits vorab geschickt. „Nicht meine Fragen wollten die Banker beantworten, sondern Unverfängliches“, so Sonneborn im Film. „Ich sollte also für die Bank die Hauptrolle in einem gefakten Interview spielen.“

In der nächsten Szene kommt der TV-Mann in die Frankfurter Zentrale der Deutschen Bank und interviewt im Foyer und Konferenzbereich Stefan Georgi. Er wird im Film als „Deutsche-Bank-Kommunikationsexperte“ vorgestellt. Nicht verraten wird: Georgi ist in Wahrheit ein Bankmitarbeiter in Leipzig und dort Vorsitzender des CDU-Ortsverbands Leipzig-Mitte.

Kommentare (15)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

pit

11.11.2013, 08:02 Uhr

WOW - und ich hatte gedacht die DB hätte einen Komiker beauftragt die Heute Show zu verarschen. Ich amüsiere mich aber immer noch - auch wenn das Stück seine Premiere schon vor einem Monat hatte. Allerdings ist das Thema zu ernst um nur darüber zu lachen. Die Vorgabe von Fragen ist ja schon Jahrzehnte USUS. Dass zu den Fragen gleich die Antworten mitgeliefert werden ist doch ein schöner Service. Dann braucht man nicht mit zu schreiben und Fälschungen /Missverständnisse sind nicht mehr nötig.
Schöne heile Welt

Account gelöscht!

11.11.2013, 08:12 Uhr

Also der war wirklich gut, habe mich köstlch amüsiert.
Und hat gezeigt was von "Öffentlichkeitsarbeit" tatsächlich zu halten ist.

leo

11.11.2013, 08:30 Uhr

Kommunikation als die Kunst, sich mit vorgefertigten Anworten auf Fragen, die keiner so stellen möchte, die Neugierigen vom Leib und echte Informationen unter Verschluss zu halten.

Daneben braucht es schon gar keine Titanic-Schule mehr, um der Königin kommunikativer Abwehrmethoden solche Sätze zu entlocken. Traurig eigentlich. Spätestens die nächste Generation wird solche Interviews für normal halten

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×