Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

06.08.2012

10:31 Uhr

Österreich

Bawag lässt Krisenbank ÖVAG abblitzen

Eine Fusion mit der Krisenbank ÖVAG kommt für das österreichische Institut Bawag absolut nicht in Frage, so Chef Byron Haynes. Grund ist die bevorstehende Sanierung bei dem Spitzeninstitut der Volksbanken.

Die Bawag in Wien. picture-alliance/dpa

Die Bawag in Wien.

WienDie österreichische Bank Bawag hat eine Fusion mit der angeschlagenen ÖVAG ausgeschlossen. Ein Zusammengehen der beiden Institute sei "absolut nicht" vorstellbar, sagte Bawag-Chef Byron Haynes der Tageszeitung "Wirtschaftsblatt" vom Montag. Der neue ÖVAG-Chef Stephan Koren habe für das Volksbanken-Spitzeninstitut eine mehrjährige Sanierung angekündigt. "Für uns ist die ÖVAG daher kein Thema", sagte Haynes.

Vor einigen Jahren hatte die Bawag Pläne für eine Fusion mit der ÖVAG vorangetrieben - scheiterte damit aber am Widerstand der regionalen Volksbanken. Sie halten weiterhin die Mehrheit an der kriselnden Bank. Der Staat hat das Institut jedoch in der Zwischenzeit mit einer weiteren Geldspritze über Wasser gehalten und nun bei der Sanierung ein gewichtiges Wort mitzureden. Eine Fusion mit der Bawag galt dafür als ein mögliches Zukunftsszenario.

Bawag-Chef Byron Haynes. PR

Bawag-Chef Byron Haynes.

Die Bawag brauche die ÖVAG aber nun nicht mehr - etwa um die Zahl ihrer Filialen zu erhöhen, sagte Haynes. Die ehemalige Gewerkschaftsbank, die nun dem Finanzinvestor Cerberus gehört, sei mittlerweile eine Kooperation mit der Post eingegangen und habe nun 500 statt zuvor 150 Filialen.

Ein Verkauf der Bawag steht nach Einschätzung von Haynes nicht rasch bevor. Zwar sei Cerberus wegen der Euro-Krise und der strengeren Regulierung besorgt. Im Zuge dessen könnte die Bawag künftig auch an den Liquiditätstests der europäischen Aufseher teilnehmen müssen. "Meine Annahme ist, dass wir in Zukunft an dem EBA-Stresstest teilnehmen werden, weil die ÖVAG nicht mehr dabei ist", sagte Haynes.

Dennoch sei Cerberus mit der Entwicklung der Bawag zufrieden. "Sie waren schon vorher ein langfristiger Investor und sind jetzt ein noch längerfristiger", sagte Haynes dem Blatt.

Von

rtr

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×