Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

22.09.2011

21:13 Uhr

Österreichische Banken

Kunden können Franken-Krediten umwandeln

Der Höhenflug des Franken bringt Schuldner unter Druck, die ihre Kredite nun zu deutlich ungünstigeren Wechselkursen zurückzahlen müssen als bei der Kreditaufnahme erwartet. Österreichische Banken haben nun reagiert.

Der Höhenflug des Franken bringt Schuldner in Bedrängnis. dpa

Der Höhenflug des Franken bringt Schuldner in Bedrängnis.

WienNach dem Höhenflug der Schweizer Währung bieten österreichische Banken ihren Kunden einen Ausstieg aus Franken-Krediten an. Die Erste Bank schreibe ihre 16.000 privaten Kreditnehmer in Österreich an und rate ihnen, ihren Franken-Kredit in einen Euro-Kredit zu wandeln, erklärte das Institut am Mittwochabend. Auch andere Banken wie die UniCredit -Tochter Bank Austria und die Raiffeisen-Landesbanken bieten ihren Kunden verschiedene Modelle zum Ausstieg aus Franken-Krediten an.

Hintergrund ist der Höhenflug des Franken gegenüber dem Euro. Dadurch geraten jene Schuldner unter Druck, die ihre Kredite nun zu deutlich ungünstigeren Wechselkursen zurückzahlen müssen als bei der Kreditaufnahme erwartet. Um dem Franken-Höhenflug Einhalt zu gebieten, hatte die Schweizer Nationalbank kürzlich einen Mindest-Wechselkurs von 1,20 Franken je Euro festgesetzt. Wie lange dieser besteht, ist offen. „Wir raten unseren Kunden dringend, dieses Zeitfenster zu nutzen“, sagte Erste-Vorstandsmitglied Peter Bosek.

Nach Angaben der Ersten Bank ist jeder vierte Privatkredit in Österreich ein Franken-Kredit - was einem Volumen von 34,5 Milliarden Euro entspricht. Das Sparkassen-Spitzeninstitut selbst hat in der Alpenrepublik allein rund zwei Milliarden Euro an Franken-Krediten vergeben.

Die Bank Austria gehe seit mehreren Jahren aktiv auf ihre insgesamt 60.000 Franken-Kreditnehmer zu und bietet diesen unter anderem ebenfalls eine kostenlose Konvertierung an, sagte ein Sprecher. Dafür seien allein rund 400 Mitarbeiter abgestellt.

Eine Sprecherin der Raiffeisenlandesbank Niederösterreich-Wien erklärte, die Bankengruppe berate ihre Kunden individuell. Eine spezielle Aktion wie bei der Konkurrenz gebe es nicht.

Noch schwieriger als in Österreich ist die Situation in Ungarn, wo die Kreditnehmer durch den Wertverfall der Landeswährung Forint im Vergleich zum starken Franken noch stärker unter Druck kommen. Ministerpräsident Viktor Orban hatte daher einen teilweisen Schuldenerlass zu Lasten der Banken vorgeschlagen. Österreichische Institute gehören zu den wichtigsten Kreditgebern in dem Land. Gegen diesen Vorschlag laufen die Institute und Österreich nun Sturm.

Die Erste Bank habe ihr Umtauschprogramm zunächst auf Österreich begrenzt, erklärte eine Sprecherin. Die Kreditmodelle seien sehr speziell und die Bank müsse das Vorgehen bei Franken-Krediten für jedes einzelne Land prüfen. Die Erste Bank hat in Ungarn insgesamt drei Milliarden Euro an Franken-Krediten vergeben, Raiffeisen 1,6 Milliarden und die Bank Austria 0,8 Milliarden.

Von

rtr

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×