Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

18.03.2014

12:03 Uhr

Österreichische Krisenbank

Bad Bank für Hypo Alpe soll im September starten

Mit der BayernLB strebt Österreich bei der Hypo Alpe Adria einen Generalvergleich an. Die geplante Bad Bank soll bis zum Herbst auf den Weg gebracht werden. Österreich will auch die Investoren zur Kasse bitten.

Der Hauptsitz der verstaatlichten Hypo Alpe Adria liegt in Klagenfurt. Reuters

Der Hauptsitz der verstaatlichten Hypo Alpe Adria liegt in Klagenfurt.

WienÖsterreich will die geplante Abbaubank für die Hypo Alpe Adria bis September auf den Weg bringen. Bis dahin sollen auch die Verhandlungen mit wichtigen Gläubigern wie der BayernLB und den Inhabern von Nachranganleihen abgeschlossen sein, sagte Österreichs Finanzminister Michael Spindelegger am Dienstag. „Wir versuchen mit Hochdruck bis Jahresmitte alles durch alle Instanzen zu bringen und dann kann Anfang September auch eine solche Abwicklungseinheit spätestens beginnen aktiv zu werden.“

Mit der BayernLB strebt Österreich einen Generalvergleich an: Dabei geht es um einen 2,3 Milliarden Euro schweren Kredit, den die Hypo aufgrund ihrer finanziellen Notlage nicht an die ehemalige Mutter zurückzahlen will. Die beiden Institute bekriegen sich auch vor Gericht. Im Zuge eines Vergleichs will Österreich all diese Streitigkeiten beilegen - und den Bayern einen finanziellen Beitrag zur kostspieligen Abwicklung der Hypo abringen. Diese dürfte nach Einschätzung des Finanzministeriums insgesamt rund vier Milliarden Euro kosten.

Skandalbank HGAA: BayernLB-Chef wirft Österreich „Selbstjustiz“ vor

Skandalbank HGAA

BayernLB-Chef wirft Österreich „Selbstjustiz“ vor

„Dreist betrogen“ habe man die BayernLB – sagt ihr scheidender Vorstandsvorsitzender Gerd Häusler. Die Bank klagt wegen des Kaufs der Hypo Group Alpe Adria. Heute wird der ehemalige bayerische Finanzminister befragt.

Neben der BayernLB will Österreich auch jene Investoren zur Kasse bitten, die nachrangige Anleihen der Hypo gezeichnet haben. Bei diesen mit Bundes- oder Landeshaftungen besicherten Papieren geht es um ein Volumen von knapp zwei Milliarden Euro. Auf welchem Weg Österreich die Anleihegläubiger zu einem Kostenbeitrag bringen will, ließ das Finanzministerium bislang offen.

Auch mit dem Bundesland Kärnten will Österreich bis Herbst eine Einigung über die Lastenverteilung aus dem Hypo-Desaster finden. Kärnten verfügt immer noch über eine halbe Milliarde Euro aus dem Verkauf der Bank an die BayernLB. Die zweitgrößte deutsche Landesbank hatte das Institut 2007 übernommen - wollte aber im Zuge der Finanzkrise kein weiteres Geld mehr in die marode Hypo pumpen, die sich mit einer rasanten Expansion am Balkan verhoben hatte. Daraufhin hatte Österreich die Bank notverstaatlicht und ihr bislang Hilfen über 4,8 Milliarden Euro gewährt.

Von

rtr

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×