Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

19.04.2016

15:02 Uhr

Österreichs Finanzminister

Heta-Abschreibungen keine Gefahr für Banken

Vorrangige Gläubiger der Krisenbank Hypo Alpe Adria müssen nach einem Schuldenschnitt auf mehr als 50 Prozent ihrer Forderungen verzichten. Österreichs Banken bereitet das aber laut Finanzminister keine Probleme.

Die österreichische Finanzmarktaufsicht hat den Banken des Landes empfohlen, vorrangige Heta-Anleihen auf 30 Prozent des Nennwerts und nachrangige Heta-Anleihen auf null abzuschreiben. Reuters

Österreichs Finanzminister Hans Jörg Schelling

Die österreichische Finanzmarktaufsicht hat den Banken des Landes empfohlen, vorrangige Heta-Anleihen auf 30 Prozent des Nennwerts und nachrangige Heta-Anleihen auf null abzuschreiben.

WienÖsterreichs Banken drohen nach Einschätzung von Finanzminister Hans Jörg Schelling keine Probleme durch die von der Finanzmarktaufsicht (FMA) empfohlenen höheren Abschreibungen auf Heta -Anleihen. „Ich kann das ausschließen“, sagte der Minister am Dienstag.

Die österreichische Behörde hat den Banken des Landes einer mit der Situation vertrauten Person zufolge empfohlen, vorrangige Heta-Anleihen auf 30 Prozent des Nennwerts und nachrangige Heta-Anleihen auf null abzuschreiben. Nach dem vor über einer Woche verfügten Schuldenschnitt bei der früheren Kärntner Krisenbank Hypo Alpe Adria müssen vorrangige Gläubiger auf knapp 54 Prozent ihrer Forderungen verzichten.

Die größten Banken Europas (nach Marktkapitalisierung)

Platz 10

Intesa Sanpaolo
Italien
28,472 Milliarden Euro

Stand: Anfang Juli 2016. Quelle: S&P Global Market Intelligence

Platz 9

Nordea Bank
Schweden
30,411 Milliarden Euro

Platz 8

Banco Bilbao
Spanien
32,701 Milliarden Euro

Platz 7

ING Groep
Niederlande
35,7527 Milliarden Euro

Platz 6

PAO Sberbank of Russia
Russland
40,396 Milliarden Euro

Platz 5

UBS Group
Schweiz

43,209 Milliarden Euro

Platz 4

Lloyds Banking Group

Großbritannien

46,368 Milliarden Euro

Platz 3

Banco Santander

Spanien

49,393 Milliarden Euro

Platz 2

BNP Paribas

Frankreich

49,495 Milliarden Euro

Platz 1

HSBC

Großbritannien

110,804 Milliarden Euro

Die Europäische Zentralbank hatte den europäischen Banken schon im Vorjahr empfohlen, ihre Heta-Papiere auf die Hälfte des Nennwerts abzuschreiben. Unter den Heta-Gläubigern sind neben österreichischen Instituten großteils deutsche Banken und Versicherungen.

Von

rtr

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×