Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

14.03.2014

14:06 Uhr

Österreichs Krisenbank

Hypo wird über Abwicklungsgesellschaft abgebaut

Lange hat sich Österreich nicht auf einen Kurs bei der Hypo Alpe Adria festgelegt. Nun soll die Krisenbank über eine Abwicklungsgesellschaft abgebaut werden. Mit der BayernLB soll ein Ausgleich erreicht werden.

Hypo Alpe Adria: Österreich hatte die ehemalige BayernLB-Tochter während der Finanzkrise verstaatlicht. Reuters

Hypo Alpe Adria: Österreich hatte die ehemalige BayernLB-Tochter während der Finanzkrise verstaatlicht.

WienÖsterreich wickelt die kriselnde Hypo Alpe Adria mit Hilfe einer Bad Bank ab. Eine Insolvenz der ehemaligen BayernLB -Tochter sei damit vom Tisch, sagte Finanzminister Michael Spindelegger am Freitag nach monatelangem Schlingerkurs. In das Abbauvehikel sollen unverkäufliche toxische Papiere und faule Kredite ausgelagert werden. Für die Töchter in Südosteuropa will das Institut möglichst noch im laufenden Jahr einen neuen Eigentümer finden. „Es ist heute im Drama der Hypo der Vorhang gefallen. Es folgt jetzt der Akt der Abwicklung durch die Experten und nicht mehr durch die Politik“, sagte Spindelegger.

Über die Lastenaufteilung aus dem Abbau, der wohl Jahrzehnte in Anspruch nehmen wird, wird noch gefeilscht. Spindelegger will auch Inhaber von Nachrang- und Partizipationskapital zur Kasse bitten, denen die Bank knapp zwei Milliarden Euro schuldet. Die Papiere sind allerdings mit Garantien des Landes Kärnten und des österreichischen Staates besichert. Wie Spindelegger diese Gläubiger dennoch beteiligen will, ließ er offen. Gelingen könnte dies jedoch über ein entsprechendes Gesetz, sagte er. Auch das Bundesland Kärnten will der Finanzminister zur Kasse bitten.

Von der BayernLB erhofft sich Österreich ebenfalls einen Beitrag zu den Abwicklungskosten für die Bank. Dafür strebt die Alpenrepublik einen Generalausgleich mit der Landesbank an: Im Zuge dessen sollen auch alle laufenden und anstehenden Rechtsstreitigkeiten zwischen den beiden Instituten gelöst werden, sagte Spindelegger. Dabei geht es unter anderem um einen noch 2,3 Milliarden Euro schweren Kredit, den die Hypo aufgrund ihrer finanziellen Notlage nicht an die ehemaligen Mutter zurückzahlen will.

Größte Banken der Welt (nach Bilanzsumme)

Platz 11

Deutsche Bank
Deutschland
1955 Milliarden Euro

Stand: Ende Juni 2015. Quelle: Bloomberg.

Platz 10

Barclays
Großbritannien
1960 Milliarden Euro

Platz 9

Bank of America
USA
1998 Milliarden Euro

Platz 8

BNP Paribas
Frankreich
2078 Milliarden Euro

Platz 7

Mitsubishi UFJ
Japan
2224 Milliarden Euro

Platz 6

JP Morgan Chase
USA
2402 Milliarden Euro

Platz 5

Bank of China
China
2408 Milliarden Euro

Platz 4

HSBC
Großbritannien
2489 Milliarden Euro

Platz 3

Agricultural Bank of China
China
2531Milliarden Euro

Platz 2

China Construction Bank
China
2627 Milliarden Euro

Platz 1

Industrial and Commercial Bank of China (ICBC)
China
3216 Milliarden Euro

Österreich hatte die Bank 2009 notverstaatlicht, um sie vor dem Kollaps zu bewahren. Die BayernLB wollte damals kein Geld mehr in das Institut stecken, dass sich mit einer massiven Expansion auf dem Balkan verhoben hatte. Bislang hat die Bank 4,8 Milliarden Euro an Staatshilfen erhalten - und weitere Steuergelder könnten bald folgen: Denn die Hypo braucht erneut Geld, da massive Abwertungen von Geschäftsteilen in Osteuropa drohen.

Ohne eine neue Kapitalspritze würde die Bank beim Jahresabschluss für 2013 die vorgeschriebenen Kapitalquoten verfehlen. Noch stehe der Kapitalbedarf nicht genau fest, sagte Spindelegger. Er warte weiterhin auf Angaben der Bank. Die EU-Kommission hat bereits vergangenes Jahr weitere milliardenschwere Hilfen für das Institut genehmigt.

Die 2017 fällige und mit 4,375 Prozent verzinste Anleihe der Hypo Alpe, die mit einer Garantie des Bundeslandes Kärnten ausgestattet ist, gewann am Freitag vier Basispunkte auf 98,4 Euro-Cent je Euro Nominalwert, wie aus Daten von Bloomberg hervorgeht. Damit erreichte sie den höchsten Innertagesstand seit dem 4. Februar. Spekulationen über eine mögliche Hypo-Alpe-Insolvenz hatten den Kurs zeitweise bis auf 82,5 Euro-Cent je Euro Nominalwert gedrückt.

Der jetzt vorgelegte Plan hat zur Folge, dass Österreichs Staatsverschuldung um rund sechs Prozent steigen wird, wie die Taskforce unter dem Vorsitz von Notenbankgouverneur Ewald Nowotny berechnet hat.

Von

rtr

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×