Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

21.09.2011

12:40 Uhr

ÖVAG

2011 endet wohl mit roten Zahlen

Trübe Aussichten für die österreichische Bank ÖVAG: Das Institut wird in diesem Jahr wohl rote Zahlen schreiben, wie am Dienstagabend bekannt wurde.

WienDas österreichische Volksbanken-Spitzeninstitut ÖVAG wird in diesem Jahr wohl rote Zahlen schreiben. Die Bank könne „aus heutiger Sicht“ gewinnabhängige Papiere wie Aktien, Hybrid- und Ergänzungskapital sowie Staatshilfen nicht bedienen, teilte die ÖVAG am Dienstagabend mit. Zuletzt hatte das Institut lediglich erklärt, den für 2011 in Aussicht gestellten Vorsteuergewinn von rund 100 Millionen Euro voraussichtlich nicht erreichen zu können.

Grund für die trüberen Aussichten sind Belastungen, die die ÖVAG aus einem schwierigeren wirtschaftlichen Umfeld in Teilen Osteuropas erwartet: Die von Ungarns Ministerpräsident Viktor Orban angekündigte Schuldenentlastung ungarischer Kreditnehmer zulasten der Banken könnte sich auf die dort aktive Osteuropa-Tochter VBI negativ auswirken. Weil der bereits arrangierte Verkauf des Instituts an die russische Sberbank voraussichtlich erst mit oder nach dem Jahreswechsel wirksam wird, muss diese Lasten im laufenden Jahr noch die ÖVAG schultern. Außerdem stellt sich die Bank auf Gegenwind durch die schlechter als erwartete Wirtschaftsentwicklung in Rumänien ein.

Die Eigentümer von Aktien, Hybridkapital und der Staat Österreich, der der ÖVAG während der Krise rund eine Milliarde Euro an Staatshilfen gewährt hatte, gehen somit leer aus. Das sind weniger als zehn Prozent aller ausstehenden ÖVAG-Titel. Rund 90 Prozent der Papiere sind Anleihen, die die ÖVAG an ihre Eigentümer - die regionalen Volksbanken - oder deren Kunden verkauft hat. Sie werden normal bedient, unabhängig davon, ob die Bank Gewinne oder Verluste schreibt.

Durch das Ausbleiben von Dividenden im Gegenzug für die Staatshilfe hat Österreich das Recht, die Hilfen in ÖVAG-Aktien zu wandeln. Finanzministerin Maria Fekter (ÖVP) hatte an einem solchen Schritt zuletzt allerdings nur wenig Interesse gezeigt.

 

Von

rtr

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×