Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

19.01.2005

19:35 Uhr

Offenbar hunderte Kündigungen in London

Deutsche Bank plant Kahlschlag im Investmentbanking

Die Deutsche Bank will angeblich zwischen 4 000 und 6 000 Mitarbeiter im globalen Investmentbanking entlassen. In dieser Zahl berücksichtigt seien die bereits angekündigten knapp 2 000 Stellenstreichungen in Deutschland, berichtet die "Frankfurter Allgemeine Zeitung" (Donnerstagausgabe) unter Berufung auf Finanzkreise.

HB FRANKFURT. Hunderte von Mitarbeitern hätten allein in London in diesen Tagen ihre Kündigung bekommen, mit dem Angebot einer "Restrukturierungsabfindung". In London und New York gehe es zunächst um die Streichung von etwa 2 000 Stellen. Diese entfielen, weil die Deutsche Bank Abteilungen vom Anleihe- und Aktiengeschäft zusammenlege und daher rationalisieren könne.

Zudem gebe es umfangreiche Stellenstreichungen in den Abwicklungsabteilungen, dem so genannten Backoffice. Auch im Londoner Corporate Finance würden Arbeitsplätze abgebaut, weil ein größerer Teil der deutschen Kunden von Deutschland aus betreut werden soll. Die Deutsche Bank wollte den Zeitungsbericht auf Anfrage zunächst nicht kommentieren.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×